Wetterstation Zenting-Daxstein

Große Niederschläge früherer Zeiten

 2002 ist das dreizehnte Jahr, in dem Tagesniederschlagsmengen auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland die 200-mm-Marke überschritten haben (Zeitraum ab 1901):

  • 8.6.1905 Wernigerode  230,8 mm
  • 7.7.1906 Zeithain-Gohrisch 260,0
  • 23.7.1906 Horb/B.-W.  200,5
  • 30.7.1924 Grattenbach/Bayern 234
  • 15.7.1932 Hermsdorf/Thüringen 224,6
  • 30.5.1940 Sachrang/Bayern 214,5
  • 30.5.1940 Einsiedl/Bayern  204,4
  • 8.7.1954 Aschau-Stein/Bayern 260,0
  • 8.7.1954 Seehaus b. Ruhpolding 236,3
  • 12.8.1959 Hochgernhaus/Bayern 213,3
  • 14.9.1968 Miltzow   245,2
  • 31.7.1977 Ettenberg/Bayern 224,2
  • 31.7.1977 Seehaus b. Ruhpolding 206,0
  • 19.7.1981 Grattenbach/Bayern 212,2
  • 19.7.1981 Ettenberg/Bayern 204,6
  • 12.6.1993 Pritzwalk/Brandenburg 255,8
  • 21.5.1999 Wallgau-Obernach 242,8
  • 21.5.1999 Hindelang  234,0
  • ??.8.2002 Zinnwald-Georgenfeld 312,0

Aber auch Sachsen ist für große sommerliche Regenfälle prädestiniert. Ich möchte eine Reihe solcher Ereignisse Revue passieren lassen:

1. Am 9.7.1886 fielen in einem größeren Gebiet um Dresden herum mehr als 100 mm (Achtung: die 
    Niederschlagsmenge wurde in Sachsen bis 1901 um 12.00 Uhr mittags bestimmt!):

  • Pirna  156,1 mm
  • Thalheim  108,2
  • Dresden-Neustadt 102,3

2. Vom 17. auf den 18.5.1887 gab es in der Oberlausitz eine Überschwemmungskatastrophe:

  • Kemnitz  150 mm
  • Bernstadt  120

3. Eine V-b-Lage brachte, speziell im Erzgebirge,  am 30. und 31.7.1897 große Verheerungen;
    am 30.7. meldeten:

  • Rehefeld  148,6 mm
  • Cämmerswalde 140,5
  • Altenberg  140,2
  • Markersbach 122,5

Am 31.7. gab es nochmals Starkniederschläge:

  • Reitzenhain  103,0 (dort tags zuvor 108,1 mm!)

4. Am 6.7. 1906 fiel ergiebiger Dauerregen, der noch von einzelnen Gewittern durchsetzt war:

  • Zeithain  260,0 mm
  • Skassa  163,6
  • Strehla  153,5
  • Königstein  142,1
  • Dresden-Gorbitz 137,1

5. Der 13.8.1924 brachte folgende Mengen:

  • Grünbach  164,2 mm
  • Leipzig-Mockau 128,6
  • Borna  118,7

6. Einen erneuten großen Landregen gab es am 11.7.1937:

  • Kriebstein/Talsperre 132,9 mm
  • Neuhausen  132,4
  • Altgeringswalde 126,5

7. 13.6.1946 (nur wenige Stationen arbeiten wieder!):

  • Werda  143,7 mm
  • Sosa  125,4

8. Am 8. und 9.7.1954 fallen wieder sehr ergiebige Mengen (V-b-Lage!); erst der 8.7.:

  • Schmiedeberg 193,4 mm
  • Ringenhain  167,9
  • Frauenstein  118,6

Und dann am 9.7.:

  • Schönheide  158,0 (dort am Vortag 103,5 mm!)
  • Schnarrtanne-V. 142,1

9. Die Gottleuba-Katastrophe vom 22.7.1957:

  • Hohenstein-Ernstthal 160,7 mm
  • Markersbach  149,3
  • Schöneiche   130,3

10. 5.7.1958:

  • Dresden-Altstadt 122,5 mm
  • Frauenstein  109,7

11. 22.8.1975:

  • Schnarrtanne-V. 138,9 mm
  • Zwota  113,3

12. 5.7.1992

  • Wilsdruff  109,0 mm

13. 8.8.1994:

  • Sosa/Talsperre 118,9 mm

14. 31.7.1996, isoliertes Gewitter bringt in:

  • Heidenau  121,7 mm

15. Unwetter vom 5.7.1999:

  • Marienberg  159,6 mm

Betrachtet man nun besonders große August-Monatsmengen, so fallen im 20. Jahrhundert die Jahre 1998, 1994, 1983, 1978, 1948, 1945, 1941 und 1913 auf.

  • Dresden-Pillnitz 173 mm 1948
  • Chemnitz 209 mm 1994
  • Freiberg 204 mm 1948 (Juni 1926 dort 330 mm!)
  • Reitzenhain 213,2 mm 1913 (Juli 1897 dort 348,6 mm!)

Im August 1983 wurden Teile des Erzgebirges sehr reichlich beregnet, z.B. gab es in Zinnwald-Georgenfeld 274, in Dorfchemnitz 275 und in Schellerhau 314 mm Regen.

Wolfgang Webersinke, Daxstein, September 2002

 

 

Letzte Aktualisierung 29.09.2002
Durch Wolfgang Webersinke

ZurückWeiter
Wetterstation Zenting-Daxstein | webmaster@daxstein-wetter.de