Wetterstation Zenting-Daxstein

Monatlicher Witterungsbericht für den September 2016

 

 

Witterung an den VdA-Stationen

 

Zu warm, zu trocken, sonnenscheinreich

Kommen wir an dieser Stelle wieder zum monatlichen Witterungsbericht für den September 2016. Auch der September präsentierte sich mit einer deutlich positiven Abweichung der Temperatur, sie lag bei 3,7 K. Die Durchschnittstemperatur betrug 17,3 °C, bei meldenden 39 Stationen.

Beim Niederschlag war es mit einem Durchschnitt von nur 60,1 % im Landestrend fast überall wieder viel zu trocken.

Die Sonnenscheindauer betrug im   September diesen Jahres 139 %, war also auch wieder überdurchschnittlich hoch.

Hier nun die einzelnen Stationsauswertungen:

Zunächst wieder die fünf Stationen mit den höchsten Temperaturmitteln im Juni 2016:

F-Bornheim                             20,8 °C

Bismark und                           

Kleve   jeweils                         19,2 °C

Köln-Weiß,

Gernsheim und

F-Sachsenhausen je                 18,7 °C

Die tiefsten Mittelwerte meldeten folgende Stationen:

Bitz-Degerfeld             12,4 °C

Olbernhau                               15,0 °C

Mitterdarching             15,1 °C

Bitz                                         15,6 °C

Großerkmannsdorf und

Pegnitz jeweils             16,0 °C

Es gab nur positive Abweichungen. Die fünf Stationen mit den höchsten positiven Abweichungen waren hier:

F-Bornheim                             5,4 K

Bismark                                   5,2 K

Salzwedel und

Bitz                                         4,5 K

Kleve                                      4,4 K

Die Höchstwerte der Temperatur traten vorwiegend am 13. des Monats auf.

Hierbei registrierten die Stationen

Salzwedel                                34,4 °C

F-Bornheim                             33,7 °C

Kleve                                      33,3 °C

Erlensee                                  33,1 °C

Gernsheim                               32,9 °C

die höchsten Maximaltemperaturen.

Es traten nochmals verbreitet heiße Tage auf.

Hierbei konnte F-Bornheim wieder einmal die Spitzenposition mit 8 Tagen bestätigen.

Lediglich Bitz-Degerfeld, Bitz, Mitterdarching, Frabertsham, Zenting-Daxstein, Olbernhau, sowie Schobüll und Neumünster gingen hierbei leer aus.

Es gab im September außergewöhnlich viele Sommertage.

Wobei hier Kleve, Oelde, Oelde-Sünninghausen, Pretsch, Elz, Erlensee, Alzenau, F-Bornheim, F-Sachsenhausen, Darmstadt und Gernsheim mit 15 Tagen die Spitzenreiter waren. Nur in Zenting-Daxstein gab es keinen Sommertag.

Die ersten Frosttage, 6 an der Zahl, konnte lediglich Bitz-Degerfeld verzeichnen.

 Die tiefsten Temperaturen registrierten

Bitz-Degerfeld                         -3,1 °C

Berlin-Friedrichshagen             2,3 °C

Großen Buseck                         2,5 °C

Pegnitz                                    2,6 °C

Mitterdarching                         3,1 °C

Die kältesten Tage wurden meist um den 22. des Monats registriert.

Als tiefste Temperatur am Boden vermeldete die Messstelle Bitz-Degerfeld mit -4,1 °C am 22. Neben dieser Station meldete nur Großen Buseck Bodenfrost mit -0,4 °C am 22.

Das Mittel der relativen Luftfeuchtigkeit der meldenden Stationen lag bei 74 %.

Es gab im September 2016 mit 60 % eine sehr unterdurchschnittliche Niederschlagsbilanz der meldenden 45 Stationen, wobei die Verteilung recht unterschiedlich ausfiel. Die höchsten Niederschlagsmengen vermeldeten folgende Stationen:

Mitterdarching                         148,6 mm

Zenting-Daxstein                      135,3 mm

Frabertsham                            130,9 mm

Olbernhau                               114,5 mm

München-Harthof                    93,3 mm

Die geringsten Niederschlagsmengen konnten dagegen an den Stationen

Oelde                                      7,4 mm

Berlin-Rahnsdorf                     7,5 mm

Berlin-Friedrichshagen 8,9 mm

Kühlungsborn                          9,2 mm

Jänickendorf                            13,6 mm

gemessen werden.

In der prozentualen Bilanz führten

Olbernhau                               174 %

Zenting-Daxstein                      133 %

Mitterdarching                          117 %

München-Harthof und

Frabertsham jeweils                 116 %

die Rangliste an.

Die geringsten prozentualen Mengen fielen dagegen an den Stationen in

Oelde                                       9 %

Berlin-Rahnsdorf,

Berlin-Friedrichsh. und

Oelde-Sünninghausen              17 %

Kühlungsborn                          18 %

Die höchste Tagesniederschlagsmenge konnte die Station Zenting-Daxstein mit 60,3 mm am 17. messen.

Die Anzahl der Tage mit messbarem Niederschlag lag zwischen 10 Tagen in Neumünster und 3 in Berlin-Friedrichshagen, Annaburg und Frankfurt-Bornheim.

Die meisten Sonnenstunden konnten im September die Stationen

Mühlanger                   250 Stunden

Jänickendorf                239 Stunden

Bitz                              226 Stunden

Bismark                       225 Stunden

F-Sachsenhausen         224 Stunden

für sich verzeichnen.

Die wenigste Sonnenscheindauer verzeichneten dagegen

Michelstadt                  163 Stunden

Wolfach                       184 Stunden

Olbernhau                    192 Stunden

Neuenhagen und

GG-Dornheim je          196 Stunden

Alle Stationen konnten hier einen Überschuss erzielen.

Prozentual gesehen war der Spitzenreiter hier

Mühlanger mit 168 %. Schlusslicht bildete hier Michelstadt mit 105 %. Heitere Tage gab es im Durchschnitt 11, trübe Tage dagegen 6.

Die höchste Windspitze erreichte die Station   Bitz mit 17,5 m/s.

Das Mittel an Tagen mit Windspitzen über Beaufort 6 (windige Tage) lag bei 1, das Mittel an Tagen mit stürmischen Wind (Bft 8) lag bei 0. Den Höchstwert bei den windigen Tagen hatte die Station Jänickendorf mit 6 Tagen. Bei den stürmischen Tagen war es die Station Bitz mit 1 Tag.

Der Luftdruck hatte im September ein Mittel von 1017,3 hPa.

An 16 Stationen gab es keinen Gewittertag. Spitzenreiter bei den Gewittertagen war Neumünster, Salzwedel und Olbernhau wo es an 3 Tagen blitzte und donnerte.

©Marco Ringel, Frank Beranek

 

 

Kurzmeldungen der Stationen

 

Salzwedel

Sagenhafter erweiterter Sommer - so darf man wohl ganz ruhig den Monat September beschreiben. Bei den Höchsttemperaturen haben die Hochdruckgebiete noch einmal alles möglich gemacht. 5 Heiße Tage im September, Sommertage am Stück - ungewöhnlich. Allerdings fielen deshalb auch nur 21 mm Niederschlag. Das wiederum ist das Negative dieses Monats. Mächtig ins Zeug hat sich auch die Sonne gelegt mit fast 200 Stunden

 

Berlin-Rahnsdorf

Der Sommer 2016 kam erst im September, so könnte man den Witterungsablauf in diesem zweitwärmsten (nach 2006) und trockensten September seit Aufzeichnungsbeginn 1977/78 bezeichnen. Ein sich immer wieder regenerierendes Hoch führte zu fast durchgehenden Sommertagen bis über die Monatsmitte hinaus (12.+13.: HT sogar 30°C). Und auch nach dem Ende der Hitze am 17. blieb es praktisch trocken - man sieht es der Vegetation deutlich an.

 

Kleve

In diesem Jahr erfüllte dieser Herbstmonat alle Erwartungen die eigentlich für einen Sommermonat gestellt waren. In der ersten Monatshälfte nur an zwei Tagen Temperaturmaxima unter 25°. Zur Monatsmitte gab es dann wie schon in 1999 Hitzetage mit allerdings etwas höheren Temperaturen. Der 15. ist jetzt nach dem 13.09.1999 der späteste Hitzetag. Nach 2006 der zweitregenärmste September.

 

Ahlen/Westfalen

Der September 2016 wird wieder als ein Rekordmonat in die Geschichte eingehen. Viel zu warm und ebenso zu trocken. Der Altweibersommer machte seinem Namen alle Ehre und versuchte, den doch nur durchschnittlichen Sommer vergessen zu machen. Es dominierte vielfach eine südliche Strömung, teilweise herrschten geringe Luftdruckgegensätze vor. Tiefdruckgebiete zogen meist nördlich an uns vorbei.

 

Oelde

Trockenster September seit Messbeginn 1973. 1973 waren es 7.3 mm, 2016 waren es 7.4 mm.

 

Arnsberg

Der Sommer ging im September in die Verlängerung. Mit viel Sonnenschein und einer Mitteltemperatur von 16.7°C war der Monat um 3.9K zu warm. Seit Aufzeichnungsbeginn vor 150 Jahren waren nur der September 2006 und 1949 wärmer als zuletzt. Mit 21 mm Niederschlag gegenüber normalerweise 71 mm zeigte sich der September auch viel zu trocken.

 

Köln-Weiß

Der September war erheblich zu warm und erneut zu trocken. Die Sonnenscheindauer lag bei 155 % des langjährigen Monatsmittels.

 

Großen Buseck

Luftdruck Min. 1010.8 hPa am 15., max. 1028.8 hPa am 28. Spitzenwind 35.4 km/h am 29. Windrichtungsmittel SSO.

 

Elz

Der zweitärmste September seit Aufzeichnungsbeginn, nur 2006 war es noch wärmer. Eine Max.-Temp. von 32.6°C wurde nur 1973 und 1953 übertroffen. 15 Sommertage (wie 2006) wurden noch nie überboten, 3 heiße Tage nur 2005, 1999 und 1973 übertroffen. Zuletzt 2012 und 1997 trockener.

 

Kiedrich

Knapp die Hälfte des Niederschlags fiel in den letzten 6 Stunden des Monatsmesszeitraums.

 

F-Bornheim

Ein vollwertiger Sommermonat, wenn auch ohne Gewitter.

 

F-Sachsenhausen

Das mittl. Max. war seit 1947 mit 24.2°C 1982+1999, mit 24.3°C 1961 und mit 24.4°C 2006 am höchsten. Dieses Jahr konnte mit 25.0°C ein neuer Höchstwert erreicht werden. Mit 18.7°C im Mittel Max+Min/2 konnte ebenfalls ein absoluter Höchstwerst erreicht werden, nach 18.5°C 1999 und 2006. In der auf F-Sachsenhausen reduzierten Reihe liegt das Mittel mit 17.9°C 1947 deutlich abgeschlagen.

 

Mühlheim a.M.

Aug. und Sep. fielen jeweils deutlich zu trocken aus (Summe insgesamt 56.9 mm = 51% des lj. Mittels). Gleichwohl wurde aufgrund der nassen Vorperiode Jan.-Juli die durchschnittliche Niederschlagssumme bereits am 14.09. überschritten.

 

Darmstadt

Mit 18.1°C wärmster September in der Darmstädter Reihe seit 1830, bisher 1895 mit 17.8°C. 5 Heiße Tage in Folge (10.-14.) gab es in meiner Reihe seit 1981 erst ein Mal 1985. Nur zwei Mal noch späteres Auftreten eines Heißen Tages: 20.09.2003 u. 04.10.1985. Weniger als 5 Niederschlagstage gab es in der Darmstädter Reihe seit 1895 erst vier Mal: 1979, 1941 und 1898 mit 4 Tagen und 1959 mit 1 Tag.

 

Gernsheim

Mittlere Windgeschwindigkeit: ELV: 2,1 m/s Mittlere Windgeschwindigkeit: Davis: 1,2 m/s Tage mit Nebel: 1 Daten ELV (alte Wetterstation) Mittel: 18,6°C 1. Dekade:20,2°C (20,3°C 3,8K) 8,9mm ( 43%) 2. Dekade:19,6°C (19,8°C 4,2K) 16,4mm (105%) 3. Dekade:15,9°C (16,2°C 2,2K) 4,5mm ( 34%) Temperaturen in Klammern: (Tx+Tn)/2 und Abweichung gegen 1961-1990

 

Schillingsfürst

Niederschlagsmengen im Landkreis Ansbach zwischen 32 mm in Gräbenwinden und 54 mm in Aurach. Drittwärmster September seit Aufzeichnungsbeginn. Bis zur Monatsmitte herrschte große Trockenheit. Sechstsonnigster September seit Messbeginn.

 

Pegnitz

Windschwacher Monat.

 

Wolfach

Erste Septemberhälfte sehr warm mit Mitteltemperatur +18,5 Grad auf Juli-Niveau. Niederschlagsärmster September seit 1972 und insgesamt drittniederschlagsärmster September seit Messbeginn 1958.

 

München-Harthof

Ein veritabler Sommermonat. Nebel an 3 Tagen, Alpensicht an 4 Tagen. Gewitter am 1. und 5.9.

 

Mitterdarching

1 Tag mit Nebel. Dominierende Windrichtung: WSW. Max. Luftdruck: 1029.7 hPa am 28.; Min. Luftdruck: 1008.6 hPa am 15. Min. rel. Luftfeuchtigkeit: 42% am 30.

 

Frabertsham

Höchste Zahl der Sommertage (11) seit Aufzeichnungsbeginn 1994.

 

Peter Süßmann, Darmstadt, den 13.10.2016

 

 

Wettertabellen

 

 

 

 

Wettergrafiken

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Referenzstationen

 

 

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Stationen in Süd- und Mittelhessen

 

Der Monat September war ein nahezu perfekter Sommermonat!

Die Temperaturen stiegen fast 15mal über die 25 Grad-Marke, etwa so wie man es eigentlich in einem normalen Juli erwarten würde.

Am heißesten war es am 13.9. mit Werten von 32-33 Grad, in Heuchelheim 33,0, der Flughafen, Frankfurt-Westend sowie Gernsheim mit 32,8 Grad.

Niederschlag fiel sehr wenig, beschränkt auf wenige Tage v.a. am 17./18.9.

Nass war es nirgends, 17-31mm war die Spanne an unseren Stationen, in Trebur am trockensten, in Darmstadt-Stadt am nassesten.

Die Sonne zeigte sich dagegen so wie man es in einem Juli oder August erwarten würde mit deutlich über 200 Std. (140%)

Die Abweichung der Temperatur betrug fast 4K!

 

Florian Besinger - Wetterstation Walldorf - im Oktober 2016

 

 

Verteilungskarten

 

 

 Temperaturverteilung
Niederschlagsverteilung
Abweichung der Temperatur
Abweichung des Niederschlages
Heiße Tage
Sommertage
Luftdruck

Marco Ringel

 

 

Abweichungen

 

 

Relativgrafiken und Ereignisstage der VdA-Wetterstationen für den September 2016

 

 

(Vergrößerung durch anklicken der Grafiken!)

ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Sommertage, Heiße Tage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Eistage, Frosttage und Bodenfrosttage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Gewittertage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda_mitglieder2016/2016_09/vda-Stationen 
Abweichung der Temperatur vom Normalwert in Kelvin
ChartObject Prozentuale Erfüllung der Niederschlagssumme vom Normalwert (1961-1990) der http://www.vda-klima.de/vda-Stationen
Erfüllung des Niederschlages vom Normalwert in Prozent
 
Erfüllung der Sonnenscheindauer vom Normalwert in Prozent

 

 

 

 

 

 


© by VdA 2016

ZurückWeiter
Wetterstation Zenting-Daxstein | webmaster@daxstein-wetter.de