Wetterstation Zenting-Daxstein

Monatlicher Witterungsbericht für den Oktober 2016

 

 

Witterung an den VdA-Stationen

 

Temperaturnormal, niederschlagsnormal, sonnenscheinarm

 

An dieser Stelle nun wieder der monatliche Witterungsbericht für den Oktober 2016.

 

Der Oktober 2016 präsentierte sich im Schnitt der 44 meldenden Stationen mit einer normalen Durchschnittstemperatur. Dabei lag das Temperaturmittel bei 9,0 °C , die Abweichung betrug lediglich -0,3 K. Beim Niederschlag gab es mit einem Durchschnitt von 106 % im Landestrend eine normale Niederschlagsbilanz. Allerdings war diese von Ort zu Ort recht unterschiedlich, in manchen Gegenden gab es viel zu viel Niederschlag, andernorts fiel der Oktober zu trocken aus. Die Sonnenscheindauer betrug im  Oktober diesen Jahres lediglich 63 %, war also weit unterdurchschnittlich.

Hier nun die einzelnen Stationsauswertungen:

Zunächst wieder die fünf Stationen mit den höchsten Temperaturmitteln im Oktober 2016:

F-Bornheim                             11,1 °C

Offenbach-Bürgel                    10,6 °C

Kleve                                      10,4 °C

Horneburg,

Köln-Weiß und

Gernsheim                               10,2 °C

Die tiefsten Mittelwerte meldeten folgende Stationen:

Bitz-Degerfeld             5,5 °C

Bitz                                         6,6 °C

Olbernhau                               7,3 °C

Schillingsfürst,

Pegnitz und

Zenting-Daxstein                      7,6 °C

Die negativen Abweichungen dominierten den Oktober. Die fünf Stationen mit den höchsten negativen Abweichungen waren hier:

Kühlungsborn                          -1,5 K

Großerkmannsdorf                  -1,4 K

Neuenhagen     und

Bitz                                         -1,3 K

Doberlug-Kirchh.                    -1,2 K

Die höchsten positiven Abweichungen hatten

Jessen                                     0,9 K

Großen Buseck                        0,7 K

Mitterdarching             0,4 K

Alzenau und

Bismark                                   0,3 K

Die Höchstwerte der Temperatur traten vorwiegend am 01. des Monats auf.

Hierbei registrierten die Stationen

Westheim                                23,3 °C

Großerkmannsdorf       und

Mitterdarching             22,1 °C

Pretsch                                    22,0 °C

Frabertsham                            21,4 °C

die höchsten Maximaltemperaturen.

Es traten nur wenige Frosttage auf, die meisten verzeichnete hier Bitz-Degerfeld mit 16 Tagen, keinen Frosttag registrierten 28 Stationen. Die tiefsten Temperaturen registrierten

Bitz-Degerfeld                         -7,0 °C

Pegnitz                                    -2,7 °C

Doberlug-Kirchhain                             -2,2 °C

Schillingsfürst                                       -1,8 °C

Berlin-Friedrichshagen             -1,6 °C

Die kältesten Tage wurden meist um den 31. des Monats registriert.

Als tiefste Temperatur am Boden vermeldete die Messstelle Bitz-Degerfeld mit -8,2 °C am 26.

12 der meldenden Stationen hatten im Oktober keinen Bodenfrosttag.

Das Mittel der relativen Luftfeuchtigkeit der meldenden Stationen lag bei 87 %.

Es gab im Oktober 2016 mit 106 % eine durchschnittliche Niederschlagsbilanz der meldenden 50 Stationen, wobei die Verteilung recht unterschiedlich ausfiel. Die höchsten Niederschlagsmengen vermeldeten folgende Stationen:

Wolfach                                  91,8 mm

Schillingsfürst                           88,9 mm

Großerkmannsdorf                  82,0 mm

Eisleben                                   80,9 mm

Jüdenberg                                75,0 mm

Die geringsten Niederschlagsmengen konnten dagegen an den Stationen

Salzwedel                                21,7 mm

Horneburg                               29,5 mm

Heuchelheim                            33,3 mm

Kühlungsborn                          35,0 mm

Bismark                                   40,0 mm

gemessen werden.

In der prozentualen Bilanz führten

Eisleben                                   223 %

Jüdenberg                                192 %

Pretsch                                    186 %

Großerkmannsdorf                  182 %

Jänickendorf                            181 %

die Rangliste an.

Die geringsten prozentualen Mengen fielen dagegen an den Stationen in

Salzwedel                                39 %

Schobüll                                  48 %

F-Sachsenhausen                     50 %

Westheim                                55 %

Neumünster und

Heuchelheim je            57 %

Die höchste Tagesniederschlagsmenge konnte die Station Schillingsfürst mit 31,9 mm am 20. messen.

Die Anzahl der Tage mit messbarem Niederschlag lag zwischen 23 Tagen in Berlin-Rahnsdorf, Köthen, Großerkmannsdorf und Olbernhau und 10 in F-Sachsenhausen.

Die meisten Sonnenstunden konnten im Oktober die Stationen

Bitz                              115 Stunden

F-Sachsenhausen         103 Stunden

Wolfach                       98 Stunden

Schillingsfürst               81 Stunden

Köln-Weiß                  79 Stunden    

für sich verzeichnen.

Die wenigste Sonnenscheindauer verzeichneten dagegen

Olbernhau                    29 Stunden

Michelstadt                  30 Stunden

Doberlug-Kirchhain     33 Stunden

Neuenhagen                 43 Stunden

Jessen                          46 Stunden     

Die Stationen mit einem negativen Defizit überwogen hier klar.

Prozentual gesehen war der Spitzenreiter hier

Doberlug-Kirchhain mit 144 %. Schlusslicht bildete hier Olbernhau mit 27 %.

Heitere Tage gab es im Durchschnitt 1, trübe Tage dagegen 18.

Die höchste Windspitze erreichte die Station   Jessen mit 19,9 m/s.

Das Mittel an Tagen mit Windspitzen über Beaufort 6 (windige Tage) lag bei 2, das Mittel an Tagen mit stürmischen Wind (Bft 8) lag bei 0. Den Höchstwert bei den windigen Tagen hatte die Station Bitz mit 10 Tagen. Bei den stürmischen Tagen war es die Station Jessen mit 2 Tagen.

Der Luftdruck hatte im Oktober ein Mittel von 1020,2 hPa.

An 10 Stationen gab es mindestens 1 Gewittertag. Spitzenreiter bei den Gewittertagen war Hechingen-Stein mit 2 Tagen.

©Marco Ringel, Frank Beranek

 

 

Kurzmeldungen der Stationen

 

Salzwedel

"Trüber Rückblick" - statt trübe Aussichten. So wird man den Monat Oktober 2016 beschreiben müssen. Denn von den goldenen Sonnenstrahlen haben wir nicht allzu viele gesehen. Mit der mittleren Temperatur ist fast alles wie die Jahre zuvor verlaufen. Niederschlag war trotzdem hier nur mittelmäßig zu verzeichnen. Aber inzwischen ist man ja auch dafür dankbar. Also warten wir im nächsten Jahr auf den Goldenen Oktober.

 

Rahnsdorf

Ganz im Gegensatz zu dem sonnigen und halb sommerlichen September war der Oktober vor allem eines - grau. Seit 2010 war es auch nicht mehr so kühl gewesen, aber obwohl es nur an 5 Tagen keinen Niederschlag gab, erreichte die Gesamtmenge doch nur gerade eben durchschnittliche Werte. Richtig "golden" war er eigentlich nur am 30., wenngleich auch der Monatsanfang (2.-4.) noch recht schön waren. Insgesamt wirkte dieser Oktober wie ein vorgezogener November.

 

Kleve

Neben dem Januar der Monat mit dem höchsten Bewölkungsmittel. Temperaturmäßig 0,1° wärmer als 2015. Ab dem 08. mit einer Ausnahme einstellige Minima. Niederschlagsschwerpunkt zum Ende der zweiten Dekade.

 

Ahlen/Westfalen

Im Oktober dominierte meist Hochdruckeinfluss, vor allem durch das starke osteuropäische Hoch Peter. Hierdurch wurden Tiefausläufer weitestgehend aus Deutschland ausgesperrt. Zumeist herrschte mit einer nördlichen oder nordöstlichen Strömung und recht feuchter Luft Hochnebel vor.

 

Eisleben

Fazit Oktober 2016: Graue Maus statt Goldener Oktober. Nur die 2 Sommertage (02. und 16.) waren vergoldet. Dieser Monat ähnelt dem von 1974, allerdings mit dem Unterschied, dass die negative Temperaturabweichung 3.4°C betrug und die Niederschlagssumme mit 105 mm die bisher höchste meiner Messreihe war. Auch 1998 wurden knapp 105 mm erreicht.

 

Köln-Weiß

Der Monat wies in den wesentlichen Bereichen Defizite auf. Das Temperaturmittel lag mit 10,2 °C um 0,9 °C unter dem langjährigen Mittel, 48,9 mm Niederschlag waren nur 75% des Mittels und die Sonne erreichte mit 79 Stunden 71 % des Mittels.

 

Großen Buseck

Luftdruck: Min. 1006.3 hPa am 14., Max. 1034.8 hPa am 29. Spitzenwind 35.4 km/h am 02. Windrichtungsmittel SO.

 

Elz

Nach dem sehr warmen September ein markanter Temperaturrückgang im Oktober, im Mittel über 8K kälter als der September, zuletzt 2003 deutlich kälter. Eine Max.-Temp. vom 18.1°C wurde zuletzt 1992, 1974 und 1955 unterboten. Ein sehr trüber Monat. 0 heitere Tage wurden zuletzt 2000, 1998 und 1984 registriert.

 

F-Bornheim

Kein einziger Tag mit >20°C und trotzdem 1 Grad zu warm.

 

Darmstadt

Temperatursturz vom September zum Oktober von 8.7°C. Sehr geringe Temperaturdynamik: niedrigstes abs. Max. (18.2°C) seit 1982 (17.1°C), gleichzeitig höchstes abs. Min. (1.6°C) seit 2006 (2.0°C). Was die Sonne betrifft, war der Oktober ein vorgezogener November: im September noch 212.4h, im Oktober 73.1h, zuletzt 2000 weniger(48.4h).

 

Gernsheim

Mittlere Windgeschwindigkeit: ELV: 2,3 m/s Mittlere Windgeschwindigkeit: Davis: 1,2 m/s Tage mit Nebel: 4 Daten ELV (alte Wetterstation) Mittel: 9,8°C 1. Dekade:10,7°C (11,0°C -1,9K) 15,1mm ( 96%) 2. Dekade: 9,6°C ( 9,8°C -0,6K) 26,2mm (158%) 3. Dekade: 9,3°C ( 9,6°C 1,1K) 21,7mm (134%) Temperaturen in Klammern: (Tx+Tn)/2 und Abweichung gegen 1961-1990

 

Schillingsfürst

Niederschlagsmengen im Landkreis Ansbach zwischen 41 mm in Wassertrüdingen und 89 mm in Schillingsfürst. Bis zur Monatsmitte erst 5.1mm Regen und eine weiterhin vorherrschende Trockenheit. Erster zu kalter Monat in diesem Jahr. Der 20. (31.9 mm) war der nasseste Oktobertag seit 13 Jahren und der achtnasseste seit Aufzeichnungsbeginn 1948. Am 24. Wetterleuchten.

 

München-Harthof

Kaum Besonderheiten. An 9 Tagen Nebel, an 11 Tagen Alpen sichtbar. Häufige, aber nicht ergiebige Regenfälle.

 

Mitterdarching

2 Tage mit Nebel. Dominierende Windrichtung: WSW. Max. Luftdruck: 1036.0 hPa am 28., Min. Luftdruck 1004.0 hPa am 15., Min. rel. Luftfeuchtigkeit: 52% am 15.

 

Peter Süßmann, Darmstadt, den 15.11.2016

 

 

Wettertabellen

 

 

 

 

Wettergrafiken

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Referenzstationen

 

 

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Stationen in Süd- und Mittelhessen

 

 

 

 

Verteilungskarten

 

 

 Temperaturverteilung
Niederschlagsverteilung
Abweichung der Temperatur
Abweichung des Niederschlages

Luftdruck

 

 

Frosttage

 

 

Marco Ringel

 

 

Abweichungen

 

 

Relativgrafiken und Ereignisstage der VdA-Wetterstationen für den Oktober 2016

 

 

(Vergrößerung durch anklicken der Grafiken!)

ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Sommertage, Heiße Tage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Eistage, Frosttage und Bodenfrosttage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Gewittertage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda_mitglieder2016/2016_10/vda-Stationen 
Abweichung der Temperatur vom Normalwert in Kelvin
ChartObject Prozentuale Erfüllung der Niederschlagssumme vom Normalwert (1961-1990) der http://www.vda-klima.de/vda-Stationen
Erfüllung des Niederschlages vom Normalwert in Prozent
 
Erfüllung der Sonnenscheindauer vom Normalwert in Prozent

 

 

 

 

 

 


© by VdA 2016

ZurückWeiter
Wetterstation Zenting-Daxstein | webmaster@daxstein-wetter.de