Wetterstation Zenting-Daxstein

Monatlicher Witterungsbericht für den Oktober 2015

 

 

Witterung an den VdA-Stationen

 

Etwas zu kalt, zu trocken und geringfügig zu Sonnenscheinarm

 

 

Wie immer möchten wir Euch an dieser Stelle den monatlichen Witterungsbericht der VdA-Stationen für den Oktober 2015 präsentieren.

Im Oktober 2015 gab es eine geringe negative Abweichung bei den Temperaturen.

Bei einer mittleren Temperatur von 8,2 °C entspricht das einer Abweichung von -0,6 K aller 44 meldenden VdA-Stationen.

Beim Niederschlag gab es mit einem Durchschnitt von 84 % im Landestrend ebenso eine leicht negative Niederschlagsbilanz, wobei es vor allem im Süden deutlich zu wenig regnete.

Die Sonnenscheindauer betrug im Oktober diesen Jahres 90 %, es gab also übers Land verteilt eine annähernd normale Sonnenscheindauer.

Hier die einzelnen Stationsauswertungen:

Zunächst die fünf Stationen mit den höchsten Temperaturmitteln im Oktober 2015:

Frankfurt-Bornheim                   10,9 °C

Kleve sowie Erlensee   10,3 °C

Köln-Weiß                                10,2 °C

Heuchelheim, Alzenau,

Walldorf und Gernsheim           9,8 °C

Die tiefsten Mittelwerte meldeten folgende Stationen:

Bitz-Degerfeld              5,9 °C

Doberlug-Kirchhain                   6,4 °C

Bitz                                          6,8 °C

Olbernhau                                7,1 °C

Oberstaufen                             7,4 °C

Es gab landesweit meist negative Abweichungen. Die fünf Stationen mit den größten negativen Abweichungen waren hier:

Doberlug-Kirchhain                  -3,0 K

Kühlungsborn und

Großerkmannsdorf                   -1,8 K

Neuenhagen                             -1,6 K

Annaburg                                 -1,4 K

Die höchsten positiven Abweichungen konnten

F-Bornheim und                       

Großen Buseck                        0,8 K

Erlensee                                  0,5 K

Alzenau                                    0,4 K

Wolfach                                   0,3 K

für sich verzeichnen.

Die Höchstwerte der Temperatur traten vorwiegend am 03. des Monats auf. Hierbei registrierten die Stationen

Mitterdarching                          22,7 °C

Salzwedel                                22,5 °C

Westheim und

Frabertsham                             22,3 °C

Kiedrich und

Frankf.-Bornheim                      22,0 °C

die höchsten Maximaltemperaturen.

Es gab im Oktober keinen heißen Tag mehr, ebenso keinen Sommertag.

An 15 Stationen gab es noch keine Frosttage. Die meisten Frosttage registrierten

Bitz-Degerfeld mit 14 Tagen, sowie Olbernhau mit 6 Tagen.

Die tiefsten Temperaturen registrierten

Doberlug-Kirchhain                   -7,9 °C

Bitz-Degerfeld                          - 5,3 °C

Olbernhau                               - 5,1 °C

Jänickendorf                            - 4,9 °C

Großerkmannsdorf                   - 4,4 °C

Die kältesten Tage wurden meist am 12. des Monats registriert.

5 Stationen meldeten noch keinen Tag mit Bodenfrost. Die meisten Bodenfrosttage registrierte Bitz-Degerfeld mit 18 Tagen.

Als tiefste Temperatur am Boden vermeldete die Messstelle Jänickendorf -8,4 °C am 12.

Das Mittel der relativen Luftfeuchtigkeit der meldenden Stationen lag bei 86 %.

Es gab im Oktober 2015 mit 84 % wiederum eine negative Niederschlagsbilanz der meldenden 52 Stationen, wobei die Niederschlagsverteilung von Süd nach Nord stark abnahm.

Die höchsten Niederschlagsmengen vermeldeten die Stationen:

Mitterdarching                          104,8 mm

Oberstaufen                             96,9 mm

München-Harthof                      86,2 mm

Olbernhau                                75,0 mm

Pfronten                                  72,9 mm

Die geringsten Niederschlagsmengen konnten dagegen an den Stationen

GG-Dornheim                           16,0 mm

Walldorf                                    17,0 mm

Mühlheim a.M.                          17,3 mm

Darmstadt                                19,3 mm

Gernsheim                               19,5 mm

gemessen werden.

In der prozentualen Bilanz führten

Jänickendorf                            208 %

Berlin-Friedrichshagen               184 %

Berlin-Rahnsdorf                      166 %

Neuenhagen                             165 %

Bismark                                   161 %

die Rangliste an.

Die geringsten prozentualen Mengen fielen dagegen an den Stationen in

Michelstadt und

Bitz                                          28 %

Walldorf                                   30 %

Mühlheim a.M.                          35 %

GG-Dornheim, Darmstadt

Gernsheim jeweils                     40 %

Die höchste Tagesniederschlagsmenge konnte die Station Mitterdarching mit 41,2 mm am 07. messen.

Die Anzahl der Tage mit messbarem Niederschlag lag zwischen 19 Tagen in Arnsberg und 8 in Annaburg.

An 2 Stationen (Arnsberg und Olbernhau) lag an 1 Tag eine geschlossene Schneedecke. Dabei registrierte Arnsberg eine 2 cm, Olbernhau eine 5 cm hohe Schneedecke.

Die meisten Sonnenstunden konnten im Oktober die Stationen

Mühlanger                                124 Stunden

Bismark                                   119 Stunden

Neumünster                              118 Stunden

Jänickendorf    u.

Doberlug-Kirchhain je                114 Stunden

für sich verbuchen.

Die wenigste Sonnenscheindauer verzeichneten dagegen

Michelstadt                              35 Stunden

Kiedrich                                   66 Stunden

Schillingsfürst                          80 Stunden

Köln-Weiß                                84 Stunden

Pegnitz                                     92 Stunden

Prozentual gesehen war der Spitzenreiter hier

Doberlug-Kirchhain       mit 144 %.

Schlusslicht bildete hier Michelstadt mit 33 %.

Heitere Tage gab es im Durchschnitt 5, trübe Tage dagegen 15.

Die höchste Windspitze erreichte die Station   Bitz mit 17,5 m/s.

Das Mittel an Tagen mit Windspitzen über Beaufort 6 (windige Tage) lag bei 1, das Mittel an Tagen mit stürmischen Wind (Bft 8) lag bei 0, den Höchstwert bei den windigen Tagen hatte die Station Darmstadt mit 4 Tagen. Bei den stürmischen Tagen war es Doberlug-Kirchhain mit 1 Tag.

Der Luftdruck hatte im Oktober ein Mittel von 1018,7 hPa.

Lediglich in Schillingsfürst, Westheim und Zenting-Daxstein gab es 1 Tag mit Gewitter, alle anderen Stationen blieben ohne Gewitter.

©Marco Ringel, Frank Beranek

 

 

Kurzmeldungen der Stationen

 

Salzwedel

Mit einem Traumstart ging es in den ersehnten "Goldenen Oktober". Das erste Wochenende hatte noch einmal den Charakter des Spätsommers. Da waren noch einmal Temperaturen um 20°C drin. Dann kamen der Temperatursturz und der kurzlebige Einzug des Vorwinters. Erste Nachtfröste wurden registriert. Die Niederschlagsmenge war wiederum weit unter dem Langzeitmittelwert. Auch die Sonnenscheindauer fiel geringer aus.

 

Berlin-Rahnsdorf

Der Oktober war recht niederschlagsreich: seit Juli 2011 hatte es keinen Monat mehr gegeben, der sein Soll zu 100% "übererfüllte". Dies lag vor allem an seinem "Mittelteil" (7.-8. und 13.-22.) Davor und danach blieb es trocken. Monatsanfang und -ende waren größtenteils sonnig und machten damit dem "goldenen Monat" alle Ehre.

 

Kleve

In der ersten und in der letzten Dekade Temperaturen der Jahreszeit entsprechend wobei an fünf Tagen zweistellige Minima erreicht wurden, zuletzt am 24. Die Monatsmitte war ungewöhnlich kalt mit einer Temperaturabweichung von 3,6° unter dem Mittelwert. Der Tiefpunkt dieser Kältewelle war am 14. wo das Temperaturminimum am Mittag mit 3,2° erreicht wurde nach Frühwerten von 5°. An diesem Tag auch Schneeregen

 

Ahlen/Westfalen

Golden ist der Oktober in Ahlen im letzten Drittel zu Ende gegangen. Zur Monatsmitte ärgerte uns über längere Zeit ein Kaltlufttropfen, der immer wieder über Deutschland hin und her zog, für den ersten Wintereinbruch sorgte und die Temperaturen stark dämpfte. Dafür entschädigte das Monatsende mit viel Sonne und recht milden Temperaturen. Nebel war in Ahlen kaum ein Thema.

 

Oelde-Sünninghausen

Am 14. bildete sich vormittags bei Schneefall kurzfristig eine dünne Schneedecke.

 

Arnsberg

Mit 8.4°C gegenüber normalerweise 9.1°C fiel im Oktober erstmals seit August 2014 wieder ein Monat zu kalt aus. Das Niederschlagssoll des ohnehin trockensten Monats des Jahres wurde im Oktober mit nur 42 mm gerade mal zu 60% erreicht. Bemerkenswert war auch der erste Schneefall mit vorübergehend geschlossener Schneedecke am 14.- so früh wie noch nie in einem Jahr, außer in Höhen über 400 m, zuletzt am 13.10.1975.

 

Eisleben

Nach schönem, warmen Monatsbeginn (3 Tage Max. über 20°C) folgte eine scheußlich kalte 2. Dekade, erst Nachtfrost, dann Schneefall am14., der zweitfrühester der letzten 60 Jahre. 3 km außerhalb der Stadt bildete sich ab 250 mm Seehöhe eine mehrere cm starke geschlossene Schneedecke. Danach folgte tagelang Nieselregen. In der 3. Dekade gab es 5 Tage mit Nebel.

 

Köln-Weiß

Der Monat war knapp 1 °c zu kalt, zu trocken und zu sonnenscheinarm. Die 1. Dekade war erheblich zu warm, die 2. deutlich zu kalt, die 3. entsprach der Temperaturnorm. Dieses Jahr war es kein "goldener Oktober", da die Sonne nur 75 % des Solls erreichte.

 

Heuchelheim

Am 14. und 15. niedrigste T-Max. für Mitte Oktober seit 1974.

 

Großen Buseck

Luftdruck Min. 1005.2 hPa am 06., Max. 1033.0 hPa am 01. Spitzenwind 33.8 km/h am 11. Windrichtungsmittel SSW.

 

 

Elz

Erster Wintereinbruch bereits Mitte Oktober, laut Medienberichten der früheste seit 40 Jahren. Genau wie der September auch 0.1K zu kalt. Der 9. Monat in Folge zu trocken. Erster Frost und erster Schneefall in diesem "Winter". 2 Schneefalltage nur 1956 übertroffen. 16 trübe Tage zuletzt 1993 und 1976 überboten.

 

Neu-Isenburg

Nach dem etwas feuchteren Intermezzo im September setzte sich die seit Februar andauernde Trockenheit im Oktober weiter fort, es fiel erneut kaum die Hälfte des langjährigen Niederschlagssolls.

 

Darmstadt

In meiner Reihe seit 1981 war es in einem September nur zweimal trockener: 2007 mit 6.4 mm und 1985 mit 18.9 mm.

 

Gernsheim

Mittlere Windgeschwindigkeit: 2,0 m/s Tage mit Nebel: 4 1. Dekade:13,0°C (13,2°C 0,3K) 6,2mm ( 39%) 2. Dekade: 6,8°C ( 7,0°C -3,3K) 11,8mm ( 71%) 3. Dekade: 9,7°C ( 9,6°C 1,1K) 1,5mm ( 9%) Temperaturen in Klammern: (Tx+Tn)/2 und Abweichung gegen 1961-1990

 

Schillingsfürst

Niederschlagsmengen im Landkreis Ansbach zwischen 34 mm in Dinkelsbühl und 67 mm in Schillingsfürst. Zu Beginn des Monats noch sehr große Trockenheit. Wiesen waren noch braun. Bei Feldarbeiten staubte es wie im Hochsommer. Am 06. 22 mm Regen in 70 Minuten. Am 07. Tagesrekord: Wärmste Nacht bei +13.1°C. 15.: Erster Schneefall des Winterhalbjahres.

 

Wolfach

Wieder einmal relativ früher erster Luftfrost, normalerweise tritt dieser erst um den 14. November herum ein. Weiter zu niederschlagsarmes Wetter, seit Juni sind alle Monate mehr oder weniger zu trocken gewesen.

 

 

Westheim

Höchste Windböe am 06. 18:05 Uhr 44 km/h bei Gewitter.

 

München-Harthof

Am 16.10. vormittags für 20 Minuten Schneeregen - erster Schneefall des Winters 2015/16. Dritte Dekade oft neblig.

 

Mitterdarching

Ein nebliger Monat (10 Tage mit Nebel). Dominierende Windrichtung: E. Höchstes Tagesmittel der Temperatur am 06. mit 14.5°C. Max. Luftdruck: 1030.5 hPa am 31. Min. Luftdruck: 1004.6 hPa am 06. Min rel. Luftfeuchtigkeit: 51% am 03. Am 19. Nachmittag ein Schnee- und Graupelschauer.

 

Peter Süßmann, Darmstadt, den 13.11.2015 

 

Wettertabellen

 

 

 

 

Wettergrafiken

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Referenzstationen

 

 

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Stationen in Süd- und Mittelhessen

  

Der Monat Oktober geht als grauer und eher langweiliger Monat in die Statistik ein.

Abermals ein Monat ohne jegliche Highlights in diesem Jahr. Ich weiß nicht groß, was ich zu diesem Monat schreiben soll. Er war grau, normal temperiert und deutlich zu trocken.

Frost trat nur sporadisch auf in Elz -2,2 Grad am 13.Oktober. Anfang Oktober war es jedoch noch recht mild, so am Feiertag in Kiedrich mit 22 Grad.

Am nassesten war es diesmal in Elz mit rund 33mm, am trockensten in Bad Kreuznach mit nur gut 15mm. Die Sonne zeigte sich wie bereits erwähnt etwas zu wenig mit rund 85% des normalen langjährigen Solls.

 

Florian Besinger – Station Mörfelden-Walldorf - im November 2015

 

 

 

Verteilungskarten

 

 

 Temperaturverteilung
Niederschlagsverteilung
Abweichung der Temperatur
Abweichung des Niederschlages
Luftdruck
Frosttage

Marco Ringel

 

 

Abweichungen

 

 

Relativgrafiken und Ereignisstage der VdA-Wetterstationen für den Oktober 2015

 

 

(Vergrößerung durch anklicken der Grafiken!)

ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Sommertage, Heiße Tage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Eistage, Frosttage und Bodenfrosttage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Gewittertage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda_mitglieder2015/2015_10/vda-Stationen 
Abweichung der Temperatur vom Normalwert in Kelvin
ChartObject Prozentuale Erfüllung der Niederschlagssumme vom Normalwert (1961-1990) der http://www.vda-klima.de/vda-Stationen
Erfüllung des Niederschlages vom Normalwert in Prozent
 
Erfüllung der Sonnenscheindauer vom Normalwert in Prozent

 

 

 

 

 

 


© by VdA 2015

ZurückWeiter
Wolfgang webersinke 2000-2017 | webmaster@daxstein-wetter.de