Daxstein-Wetter

Monatlicher Witterungsbericht für den November 2016

 

 

Witterung an den VdA-Stationen

 

Der November 2016 war im Mittel der Stationen mit -2,0 bis 1,2 Kelvin Abweichung temperaturnormal, mit 42 bis 141 Prozent niederschlagsnormal und mit 15 bis 154 Prozent sonnenscheinnormal.

 

Bei den monatlichen Temperaturmitteln hatten die Stationen Köln-Weiß (6,2), F-Bornheim (6,0), Offenbach-Bürgel (5,9) und Gernsheim (5,9) die höchsten Werte aufzuweisen. Die tiefsten Werte wurden an den Stationen Olbernhau (2,1), Hechingen-Stein (2,4), Doberlug-Kirchhain (2,5) und Bitz (2,5) gemessen. Im Vergleich zum langjährigen Mittel gab es überwiegend negative Abweichungen. So hatten Kühlungsborn (-2,0), Schobüll (-1,7), Berlin-Friedrichshagen (-1,7) und Doberlug-Kirchhain (-1,7) die deutlichsten Abweichungen aufzuweisen. Die Höchstwerte traten vorwiegend am 18. des Monats auf. Die höchsten Maxima registrierten die Stationen Mitterdarching (19,5), Frabertsham (18,0), Annaburg (16,3) und Köln-Weiß (16,2). Es traten außergewöhnlich viele Frosttage auf. Die Anzahl der Frosttage lag zwischen 20 in Doberlug-Kirchhain und 4 in Köln-Weiß. Es traten nur wenige Eistage auf. Die Anzahl der Eistage lag zwischen 5 in Bitz und 0 in Schobüll. Am tiefsten sank das Quecksilber in Berlin-Friedrichshagen (-10,0), Pegnitz (-9,9), Doberlug-Kirchhain (-9,8) und Großen Buseck (-9,4). Im Mittel wurde der kälteste Tag am 30. registriert. Es traten außergewöhnlich viele Bodenfrosttage auf. Die Anzahl der Bodenfrosttage lag zwischen 23 in Mitterdarching und 5 in Köln-Weiß. Als tiefste Temperatur am Erdboden registrierte die Messstelle in Großen Buseck -14,1 Grad Celsius am 29.

 

Das Mittel der relativen Luftfeuchtigkeit der Stationen lag bei 88 Prozent. Die Niederschlagsverteilung war in Deutschland recht ausgeglichen. Die höchsten Niederschlagmengen konnten an den Stationen Oelde-Sünninghausen (106,1), Wolfach (101,1), Zenting-Daxstein (100,9) und Mitterdarching (90,7) gemessen werden. Die geringsten Mengen konnten an den Stationen Salzwedel (27,9), Eisleben (30,7), Köthen (32,9) und Olbernhau (33,7) registriert werden. In der prozentualen Bilanz führten Westheim (141), Oelde-Sünninghausen (140), Frabertsham (130) und Köln-Weiß (127) die Rangliste an. In Salzwedel fielen hingegen nur 42 Prozent des Monatssolls. Die Anzahl der Tage mit messbarem Niederschlag lag zwischen 26 in Westheim und 11 in Salzwedel. Die höchste Niederschlagsmenge konnte die Station Oelde-Sünninghausen mit 37,5 am 07. messen.

 

An mindestens einer Station lag an mindestens an einem Tag des Monats November eine Schneedecke von größer gleich 1 cm. Die höchsten Schneedecken registrierten die Stationen Horneburg (10), Zenting-Daxstein (10), Frabertsham (6) und Neumünster (3). Die Höchstwerte traten vorwiegend am 9. des Monats auf. Die höchsten Neuschneesummen konnten an den Stationen Zenting-Daxstein (23 cm), Horneburg (10 cm), Frabertsham (8 cm) und Olbernhau (5 cm) gemessen werden.

 

Die meisten Sonnenstunden registrierten die Stationen in Bismark (83), Bitz (69), Neumünster (67) und Pegnitz (64). Am wenigsten schien die Sonne in Jessen (8), Michelstadt (24), Neuenhagen (29) und Doberlug-Kirchhain (44). Prozentual gesehen reichte die Spanne von Neumünster (154) bis Jessen (15), wobei die Stationen mit einem Überschuss klar überwogen. Heitere Tage gab es im Durchschnitt 3, trübe Tage dagegen 14.

Die höchste Windspitze konnte die Station Bitz mit 25,8 m/s messen. Das Mittel an Tagen mit Windspitzen ü

ber Beaufort 6 (windige Tage) lag bei 3, das Mittel mit Windspitzen über Beaufort 8 (stürmische Tage) lag bei 0. Den Höchstwert bei den windigen Tagen hatte die Station Bitz mit 12, bei den stürmischen Tagen war es die Station Schobüll mit 2. Der Luftdruck hatte ein Mittel von 1015,4 hPa aufzuweisen.

 

Die meisten Gewittertage registrierte der Beobachter in Ahlen/Westfalen, wo es an 1 Tagen blitzte und donnerte.

 

 

©Marco Ringel, Frank Beranek

 

 

Kurzmeldungen der Stationen

 

alzwedel

Salzwedel

Kühl und relativ wolkenverhangen hat sich der November gezeigt. Gleich zu Beginn hat er einen Verweis auf den nahenden Winter gegeben. Auch der Monatsausgang war dann doch eher frostig. Dabei fällt die Abweichung zum Langzeitmittel hier noch relativ gering aus. Das Defizit beim Niederschlag setzte sich auch im November fort. Sonnenstunden waren ebenso Mangelware. Gesamtcharakter: unterkühlter November.

 

Berlin-Rahnsdorf

Der November war so kalt wie noch nie in diesem Jahrtausend- zuletzt waren 1997-99 die November so kühl. Der Niederschlag ließ allerdings, besonders angesichts des seit 2014 bestehenden Defizits, wiederum zu wünschen übrig - die Menge war etwas unterdurchschnittlich. Nach den ersten klaren kalten Tagen und Nächten vom 11.-14. "klingelten" im Schilfgürtel des Müggelsees schon die Eisschollen. Auch vom 27.-29. war es noch einmal sonnig und kalt. Der Monat verabschiedete sich so, wie es von ihm "eigentlich" erwartet wird: regnerisch und stürmisch.

 

Kleve

Bis zum 21. nur an 3 Tagen niederschlagsfrei, danach bis zum Monatsende trocken. Zu Beginn der zweiten Dekade trat leichter und zum Monatsende auch mäßiger Nachtfrost auf. Das Niederschlagssoll war schon am 17. erfüllt und ab dem 22. gab es nur noch 0,3 mm Regen

 

Ahlen/Westfalen

Der November verlief in Ahlen leicht zu kühl und leicht zu trocken. Insgesamt ein ruhiger Herbstmonat, ohne Herbststürme. Vielfach herrschte ruhiges Hochdruckwetter vor.

 

Arnsberg

Mit 4.4°C war der November um 0.4K zu kalt. Erstmals seit 12 Jahren war ein November damit kälter als zuletzt. Dazu beigetragen hat die frostige Witterungsphase vor der Monatsmitte, besonders aber die frühwinterliche Kältewelle zum Monatsende. Bereits am 11. lag auf dem Kahlen Asten 24 cm Schnee. Mit -7.4°C war es am 30 ziemlich kalt, bei viel Sonnenschein und milden Mittagswerten um 0°C aber ideales Wanderwetter.

 

Eisleben

Zwei milde Perioden und zwei kältere Abschnitte glichen sich aus. Auch bei den Niederschlägen ereignete sich nichts besonderes. Der erste Schneefall erfolgte in der Nacht vom 09. zum 10. Der erste Nachtfrost in diesem Herbst erfolgte am 03. November.

 

Köln-Weiß

Der November war geringfügig zu kalt, die Sonnenscheindauer war zu gering und der Monat war zu nass.

 

Großen Buseck

Luftdruck Min. 997.2 hPa am 18., Max. 1035.3 hPa am 29., Spitzenwind 63 km/h am 18. Windrichtungsmittel SO.

 

Elz

Ein relativ kühler November, zuletzt 2001 und 2007 kälter. Eine Min.-Temperatur von -7.8°C wurde letztmals 1998 und 1993 unterboten. 9 Frosttage zuletzt 2011 und 1999, 4 heitere Tage 1999 und 1989 übertroffen. Herbst-Bilanz: zu mild und deutlich zu trocken, 15 Sommertage wurden seit mind. 1950 nicht überboten.

 

Darmstadt

Auffälliger Temperaturverlauf: Nach einer kühlen Phase (01.-15. mit 3.8°C Mittel) folgte eine sehr warme Phase (16.-27. mit 8.5°C Mittel). Dann schloss der Monat mit einer richtig kalten Phase ab (28.-30. mit -1.2°C).

 

Gernsheim

Mittlere Windgeschwindigkeit: ELV: 3,2 m/s Mittlere Windgeschwindigkeit: Davis: 2,3 m/s Tage mit Nebel: 1 Daten ELV (alte Wetterstation) Mittel: 5,4°C 1. Dekade: 4,9°C ( 4,9°C -1,6K) 30,2mm (207%) 2. Dekade: 5,7°C ( 5,8°C 0,6K) 16,6mm ( 72%) 3. Dekade: 5,6°C ( 5,6°C 2,0K) 0,2mm ( 1%) Temperaturen in Klammern: (Tx+Tn)/2 und Abweichung gegen 1961-1990

 

Schillingsfürst

Niederschlagsmengen im Landkreis Ansbach zwischen 49.6 mm in Bechhofen und 76.5 mm in Schillingsfürst. Erste Schnee- und Graupelschauer des Winters am 06. Am Abend des 07. erste Schneelage. Im Mittel kälteste Novembernächte seit 15 Jahren.

 

Wolfach

Recht sonnenscheinarmer Monat, erst die letzten drei Tage brachten noch mal fast 19 Stunden hinzu. An 12 Tagen schien die Sonne überhaupt nicht. Im Gegensatz zum letzten Jahr auch ziemlich windschwach.

 

München-Harthof

der allermeiste Niederschlag fiel in den ersten zwei Dekaden. Erster Winterschneefall am 7.11. 2 Nebeltage und 11 Tage mit Alpensicht. Herbstniederschlag mit 214,4 mm praktisch bei Sollerfüllung (103 %).

 

Mitterdarching

2 Tage mit Nebel. Dominierende Windrichtung: WSW. Max. Luftdruck: 1037 hPa am 30., Min. Luftdruck: 999.0 hPa am 05., Min. rel. Luftfeuchtigkeit: 42% am 20.

 

Peter Süßmann, Darmstadt, den 13.12.2016

 

Wettertabellen

 

 

 

Wettergrafiken

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Referenzstationen

 

 

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Stationen in Süd- und Mittelhessen

 

 

 

 

Verteilungskarten

 

 

 Temperaturverteilung
Niederschlagsverteilung
Abweichung der Temperatur
Abweichung des Niederschlages
Frosttage
Luftdruck
 

Marco Ringel

 

 

Abweichungen

 

 

Relativgrafiken und Ereignisstage der VdA-Wetterstationen für den November 2016

 

 

(Vergrößerung durch anklicken der Grafiken!)

ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Sommertage, Heiße Tage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Eistage, Frosttage und Bodenfrosttage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Gewittertage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda_mitglieder2016/2016_11/vda-Stationen 
Abweichung der Temperatur vom Normalwert in Kelvin
ChartObject Prozentuale Erfüllung der Niederschlagssumme vom Normalwert (1961-1990) der http://www.vda-klima.de/vda-Stationen
Erfüllung des Niederschlages vom Normalwert in Prozent
 
Erfüllung der Sonnenscheindauer vom Normalwert in Prozent

 

 

 

 

 

 


© by VdA 2016

ZurückWeiter
Wolfgang Webersinke 2000-2017 | webmaster@daxstein-wetter.de