Wetterstation Zenting-Daxstein

Monatlicher Witterungsbericht für den November 2015

 

 

Witterung an den VdA-Stationen

 

Rekordverdächtig warm, zu nass und sonnenscheinnormal

 

 

An dieser Stelle nun wieder der Witterungsbericht der VdA-Stationen für den November 2015.

Der November präsentierte sich mit einer rekordverdächtigen positiven Abweichung der Temperatur von 3,5 K bei einer Durchschnittstemperatur von 7,8 °C. Im November haben 45 Stationen ihre Temperaturen gemeldet.

Beim Niederschlag gab es mit einem Durchschnitt von 141 % im Landestrend ebenso eine deutlich positive Niederschlagsbilanz, wobei es an fast allen Stationen zu viel regnete.

Die Sonnenscheindauer betrug im   November diesen Jahres 107 %, es gab also übers Land verteilt eine annähernd normale Sonnenscheindauer.

Hier die einzelnen Stationsauswertungen:

Zunächst die fünf Stationen mit den höchsten Temperaturmitteln im November 2015:

Köln-Weiß                                9,8 °C

Kleve sowie Erlensee               9,7 °C

Offenbach-Bürgel                     9,1 °C

Frankfurt-Bornheim                   9,0 °C

Ahlen/Westfalen                       8,8 °C

Die tiefsten Mittelwerte meldeten folgende Stationen:

Bitz-Degerfeld                          4,6 °C

Zenting-Daxstein                      6,2 °C

Olbernhau, Pegnitz und

Oberstaufen je                         6,3 °C

Es gab landesweit recht hohe positive Abweichungen. Die fünf Stationen mit den geringsten positiven Abweichungen waren hier:

Kühlungsborn                           1,2 K

Walldorf                                   2,0 K

Kiedrich                                   2,4 K   

Schobüll, Berlin-Friedrichshagen,

Großerkmannsdorf,

sowie Michelstadt je                 2,8 K

Die höchsten positiven Abweichungen konnten

Mitterdarching                          4,5 K

Bismark                                   4,3 K               

Jänickendorf,  

Hechingen-Stein,

Bitz u. Frabertsham je               4,2 K

für sich verzeichnen.

Die Höchstwerte der Temperatur traten vorwiegend am 07. des Monats auf. Hierbei registrierten die Stationen

Erlensee u.

Offenbach-Bürgel und

Oberstaufen je                         19,8 °C

Eisleben,

Hechingen-Stein,

Westheim u.

Mitterdarching je                       19,7 °C

Gernsheim                               19,6 °C

die höchsten Maximaltemperaturen.

An 2 der 44 meldenden Stationen gab es keinen Frosttag (Köln-Weiß und Kleve). Die meisten Frosttage registrierte Bitz-Degerfeld mit 17 Tagen.

Lediglich 5 der 44 meldenden Stationen meldeten mindestens einen Eistag:

Bitz                                          4 Tage

Zenting-Daxstein                      3 Tage

Bitz-Degerfeld u.

Oberstaufen                             2 Tage

Olbernhau                                1 Tag   

Die tiefsten Temperaturen registrierten

Bitz-Degerfeld                          - 17,9 °C

Oberstaufen                             - 13,1 °C

Mitterdarching                          - 9,7 °C

Olbernhau                               - 7,3 °C

Frabertsham                             - 5,7 °C

Die kältesten Tage wurden meist am 27. des Monats registriert.

Die meisten Bodenfrosttage registrierte Bitz-Degerfeld mit 20 Tagen.

Als tiefste Temperatur am Boden vermeldete die Messstelle Bitz-Degerfeld -18,7 °C am 23.

Das Mittel der relativen Luftfeuchtigkeit der meldenden Stationen lag bei 86 %.

Es gab im November 2015 mit 141 % eine deutlich positive Niederschlagsbilanz der meldenden 50 Stationen, wobei die Niederschlagsverteilung in Deutschland sehr ausgeglichen war.

Die höchsten Niederschlagsmengen vermeldeten die Stationen:

Schobüll                                  192,6 mm

Horneburg                                191,5 mm

Zenting-Daxstein                      170,9 mm

Neumünster                              164,8 mm

Oberstaufen                             154,3 mm

Die geringsten Niederschlagsmengen konnten dagegen an den Stationen

Eisleben                                  47,7 mm

Bitz                                          49,1 mm

Köthen                                     52,6 mm

Mühlanger                                56,8 mm

Hechingen-Stein                       58,0 mm

gemessen werden.

In der prozentualen Bilanz führten

Jüdenberg                               236 %

Neuenhagen                             219 %

Pegnitz                                    205 %

Schobüll                                  187 %

Neumünster                              186 %

die Rangliste an.

Die geringsten prozentualen Mengen fielen dagegen an den Stationen in

Bitz                                          57 %

Köthen                                     68 %

Mitterdarching                          95 %

Hechingen-Stein u.

Frabertsham                             96 %

Die höchste Tagesniederschlagsmenge konnte die Station Oberstaufen mit 78,3 mm am 20. messen.

Die Anzahl der Tage mit messbarem Niederschlag lag zwischen 25 Tagen in Neumünster und 10 in Hechingen-Stein.

An 22 Stationen lag an mindestens 1 Tag eine geschlossene Schneedecke. Dabei registrierten

Zenting-Daxstein mit                 11 cm

Großen Buseck mit                   8 cm

Mitterdarching mit                     6 cm

Neuenhagen, Elz u.

Pegnitz mit je                           3 cm

die höchsten Schneedecken vorwiegend um den 22.

Die höchsten Neuschneesummen konnten an den Stationen

Zenting-Daxstein                      19 cm

Großen Buseck                        13 cm

Mitterdarching                          9 cm

Westheim                                 7 cm

gemessen werden.

Die meisten Sonnenstunden konnten im November die Stationen

Bitz                              142 Stunden

Wolfach                       93 Stunden

Bismark                       73 Stunden

Pegnitz                         70 Stunden

Salzwedel                     68 Stunden     

Die wenigste Sonnenscheindauer verzeichnete dagegen

Michelstadt                              26 Stunden

Neuenhagen     und                 

Kiedrich je                                33 Stunden

Jessen                                     45 Stunden

Neumünster und

Köln-Weiß je                            46 Stunden

Prozentual gesehen war der Spitzenreiter hier

Wolfach mit 157 %.

Schlusslicht bildete hier Michelstadt mit 56 %.

Heitere Tage gab es im Durchschnitt 3, trübe Tage dagegen 16.

Die höchste Windspitze erreichte die Station   Jessen mit 29,8 m/s.

Das Mittel an Tagen mit Windspitzen über Beaufort 6 (windige Tage) lag bei 9, das Mittel an Tagen mit stürmischen Wind (Bft 8) lag bei 3, den Höchstwert bei den windigen Tagen hatte die Station Schobüll mit 19 Tagen. Bei den stürmischen Tagen war es Michelstadt mit 17 Tagen.

Der Luftdruck hatte im Oktober ein Mittel von 1015,1 hPa.

5 Stationen meldeten mindestens einen Gewittertag: Neumünster (2 Tage), Berlin-Friedrichshagen, Ahlen/Westfalen, Köthen und Elz jeweils 1 Tag.

©Marco Ringel, Frank Beranek

 

 

Kurzmeldungen der Stationen

  

Berlin-Rahnsdorf

Der November war der zweitmildeste und fünftnasseste seit Aufzeichnungsbeginn 1977/1978. Bis zum 20. waren die Höchsttemperaturen fast durchweg zweistellig. Am 15. gab es mit 21,9 l/m² sogar den meisten Regen seit 8.7.2014. Am 22. sah es dann nach einem Schneeschauer sogar echt winterlich aus.

 

Kleve

Nach 1994 der zweitwärmste November. An 10 Tagen lagen die Tagesmaxima über 15° und auch die Minima waren an 12 Tagen zweistellig, am 7. lag der Tiefstwert bei 15,1°. In der letzten Dekade dann Tagesmaxima unter 10° bis zum 28. Bis zum 14. lag die Niederschlagssumme bei 29,6 mm.

 

Ahlen/Westfalen

Der November präsentierte sich in Ahlen rekordverdächtig warm. Der Niederschlag hielt sich im Normalbereich. Besonders zum Monatsende machten sich einige Herbststürme bemerkbar, die aber sehr milde Luft im Gepäck hatten.

 

Arnsberg

Mit 8.6°C avancierte der letzte Herbstmonat zum zweitwärmsten November seit Aufzeichnungsbeginn 1867. Nur 2009 war mit 8.7°C etwas wärmer. Besonders in der 1. Monatshälfte war es mit bis zu 18°C ungewöhnlich mild. Mit 145 mm Niederschlag zeigte sich der letzte Monat sehr nass. Allein an den letzten beiden Tagen fiel 65 mm Regen.

 

Eisleben

Rekordtemperaturen in der 1. und 2. Dekade führten dazu, dass die Monatsmitteltemperatur von 8.2°C die höchste seit Aufzeichnungsbeginn 1953 wurde. Ähnlich warm war es auch 2006 und 2009 mit jeweils 8.1°C und 1964 mit 7.9°C. Gleich an 5 Tagen der 1. Dekade wurden neue Tageshöchstmarken gesetzt. Der bisher absolute Höchstwert vom 01.11.1968 mit 20.7°C wurde jedoch nicht abgelöst.

 

Köln-Weiß

Dieser November war erheblich zu warm. Dabei war der Niederschlag sehr hoch, die Sonnenscheindauer sehr gering. Bisher war im 2. Halbjahr noch kein Hüttenfrost eingetreten. Geringer Bodenfrost war an 2 Tagen anzutreffen.

 

Großen Buseck

Luftdruck Min. 995.9 hPa am 21., Max. 1032.8 hPa am 01. Spitzenwind 83 km/h am 18. Windrichtungsmittel WSW.

 

Elz

Seit Januar erstmals ein zu nasser Monat, letztmals 1977 und 1964 nasser. Trockenheit damit beendet. Nur der Wintereinbruch der letzten Dekade verhinderte neuen Temp.-Rekord, somit aber immer noch der drittwärmste November nach 2009 und 1994. Max.-Temp. nur 2006, 2005 und 1968 übertroffen.

 

F-Bornheim

Der erste wirklich zu nasse Monat in diesem Trockenjahr. Teilweise sensationelle Wärme und zwar bis um 20°C.

 

Offenbach-Bürgel

Mit +3,8 K (9,1°C) lag der November nur 0,8 K unterhalb eines durchschnittlichen Aprilmonats und ist zudem noch vor dem Juli (+3,4 K) der Monat mit der (bislang) höchsten Abweichung 2015! Dazu etwas zu nass mit 115 % (65,3 mm).

 

Darmstadt

Das T-Max von 19.2°C wurde in der Darmstädter Reihe seit 1862 nur zweimal überboten: 2005 (19.4°C) und 1872 (19.6°C). Das Monatsmittel wurde in der Reihe seit 1830 viermal überboten. Die Monatssumme des Niederschlags war zwar im Rahmen des Normalen aber extrem ungleich verteilt: 1. Hälfte: 2.7 mm, 2. Hälfte 73.0 mm.

 

Gernsheim

Mittlere Windgeschwindigkeit: 4,6 m/s Tage mit Nebel: 6 1. Dekade:10,1°C (10,1°C 3,5K) 1,2mm ( 8%) 2. Dekade:11,1°C (10,8°C 5,6K) 34,1mm (149%) 3. Dekade: 3,6°C ( 3,7°C 0,1K) 29,9mm (156%) Temperaturen in Klammern: (Tx+Tn)/2 und Abweichung gegen 1961-1990

 

Wolfach

Am 7. mit +18,7 Grad bislang höchstes Tagesmaximum im November. In den ersten beiden Monatsdritteln teilweise positive Abweichungen von mehr als zehn Grad zum langjährigen Durchschnitt. Trotzdem hier nur der viertwärmste November seit Messbeginn.

 

Westheim

Höchste Windböe am 30. 69 km/h.

 

München-Harthof

Bis zum 19. sehr trocken (nur 1,9 mm); nach 3 Nebeltagen zu Monatsanfang (insgesamt 4 Nebeltage)lange Zeit klare Luft mit viel Sonne. Fast der gesamte Monatsniederschlag von etwa 6 Uhr am 20. bis nach Mitternacht am 21. Herbstniederschlag 209 mm (101 %).

 

Mitterdarching

Kein Nebeltag. Dominierende Windrichtung: W. Höchstes Tagesmittel der Temperatur am 09. mit 14.0°C. Max. Luftdruck: 1033.2 hPa am 01.; Min. Luftdruck: 997.1 hPa am 21. Min. rel. Luftfeuchtigkeit: 35% am 15. Am 20. Dauerregen, dann Schnee.

 

Frabertsham

Im November wurden folgende neue Rekorde seit Aufzeichnungsbeginn 1995 verzeichnet: höchstes Monatsmittel der Temperatur (7.4°C, Abw. 4.2K), höchstes mittl. Max. (11.6°C), höchstes mittl. Min. (3.5°C), höchste Zahl der Starkwindtage (13), höchste Zahl der Sturmtage (6).

Peter Süßmann, Darmstadt, den 14.12.2015

 

Wettertabellen

 

 

 

 

Wettergrafiken

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Referenzstationen

 

 

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Stationen in Süd- und Mittelhessen

  

Der November 2015 endete extrem mild.

Vor allem in der ersten Dekade wurden rekordverdächtige Werte gemessen, so in Offenbach Bürgel am 8. fast 20 Grad. Aber auch sonst zeigte das Thermometer verbreitet 18 und 19 Grad an den Tagen 8. und 9. November.

Niederschlag fiel vor allem in der zweiten und dritten Dekade häufig. Vor allem am 19. und 20. regnete es oft und ergiebig.

So endete der Monat fast überall leicht oder gar deutlich zu nass, lediglich in Bad Kreuznach blieb es mit rund 36mm deutlich trockener, auch in Alzey wurden keine 50mm erreicht. Am nassesten war es in Elz mit 105mm, gefolgt von Oberursel mit 86mm.

Die Sonne zeigte sich in etwa so wie normal üblich.

Die Temperaturabweichung betrug im November fast 5K zu warm.

 

Florian Besinger, Station Walldorf,

im Dezember 2015

 

 

 

Verteilungskarten

 

 

 Temperaturverteilung
Niederschlagsverteilung
Abweichung der Temperatur
Abweichung des Niederschlages
Eistage
Frosttage
Luftdruck

Marco Ringel

 

 

Abweichungen

 

 

Relativgrafiken und Ereignisstage der VdA-Wetterstationen für den November 2015

 

 

(Vergrößerung durch anklicken der Grafiken!)

ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Sommertage, Heiße Tage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Eistage, Frosttage und Bodenfrosttage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Gewittertage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda_mitglieder2015/2015_11/vda-Stationen 
Abweichung der Temperatur vom Normalwert in Kelvin
ChartObject Prozentuale Erfüllung der Niederschlagssumme vom Normalwert (1961-1990) der http://www.vda-klima.de/vda-Stationen
Erfüllung des Niederschlages vom Normalwert in Prozent
 
Erfüllung der Sonnenscheindauer vom Normalwert in Prozent

 

 

 

 

 

 


© by VdA 2015

ZurückWeiter
Wolfgang Webersinke 2000-2017 | webmaster@daxstein-wetter.de