VdA - Verband der deutschspr. Amateurmeteorologen

Monatlicher Witterungsbericht für den Mai 2015

 

 

Witterung an den VdA-Stationen

 

Im Durchschnitt Temperaturnormal, viel zu trocken bei durchschnittlicher Sonnenscheindauer

 

An dieser Stelle wie immer der monatliche Witterungsbericht der VdA-Stationen für den Mai 2015.

Im Mai 2015 gab es bundesweit uneinheitliche Temperaturabweichungen. Im Ganzen kam es so zu einem durchschnittlichen Temperaturniveau. Bei einer mittleren Temperatur von 13,3 °C entspricht das einer Abweichung von 0,4 K aller 45 meldenden VdA-Stationen.

Beim Niederschlag gab es mit einem Durchschnitt von nur 55 % eine deutlich negative Niederschlagsbilanz, wobei es dabei im Süden durchaus einen Niederschlagsüberschuss gab, es aber in den meisten anderen Gebieten zu trocken blieb.

Die Sonnenscheindauer betrug im Mai diesen Jahres 93 %, es gab also übers Land verteilt eine normale Sonnenscheinausbeute.

Kommen wir zu den einzelnen Stationsauswertungen:

Hier nun die fünf Stationen mit den höchsten Temperaturmitteln im Mai 2015:

Frankfurt-Bornheim 16,5 °C Offenbach-Bürgel 15,5 °C

Gernsheim 15,0 °C

Kiedrich 14,9 °C

Erlensee 14,8 °C

Die tiefsten Mittelwerte meldeten folgende Stationen:

Kühlungsborn 10,6 °C

Neumünster 11,2 °C

Zenting-Daxstein 11,6 °C

Olbernhau 11,8 °C

Es gab landesweit meist nur geringe positive und auch negative Abweichungen, ein Schwerpunkt ist hier nicht auszumachen. Die deutlichsten negativen Abweichungen registrierten folgende Stationen: Jänickendorf -1,7 K

Neuenhagen -1,1 K

Ahlen -0,8 K 

Neumünster -0,7 K

Schobüll, Großerkmannsdorf, Olbernhau, Walldorf, Zenting-Daxstein alle -0,5 K.

Die höchsten positiven Abweichungen konnten Mitterdarching 1,9 K

Frankfurt-Bornheim 1,7 K

Wolfach, Frabertsham 1,4 K

Offenbach-Bürgel 1,3 K

Erlensee, Darmstadt 1,1 K

für sich verzeichnen.

Die Höchstwerte der Temperatur traten vorwiegend am 12. des Monats auf. Hierbei registrierten die Stationen

Kiedrich 30,5 °C

Erlensee 30,3 °C

Offenbach-Bürgel 30,0 °C

Frankfurt-Bornheim 29,9 °C

Alzenau 29,8 °C die höchsten Maximaltemperaturen.

Es gab im Mai drei Stationen mit jeweils einem heißen Tag: Kiedrich, Erlensee und Offenbach-Bürgel.

Und auch die Sommertage hielten sich im Mai in Grenzen. Frankfurt-Bornheim meldete 4 Tage. 15 Stationen meldeten 3 Tage, an 8 Stationen gab es keinen Sommertag.

9 Stationen meldeten mindestens einen Frosttag. Spitzenreiter war hier Jänickendorf mit 7 Tagen.

Die tiefsten Temperaturen registrierten

Jänickendorf -1,8 °C

Schobüll -1,3 °C

Berlin-Friedrichshagen -1,2 °C

Kall -0,8 °C

Großen Buseck -0,6 °C.

Die kältesten Tage wurden meist am 2. des Monats registriert.

11 Stationen meldeten mindestens 1 Tag mit Bodenfrost. Spitzenreiter war hier Jänickendorf mit 12 Tagen.

Als tiefste Temperatur am Boden vermeldete die Messstelle Jänickendorf -4,9 °C am 1.

Das Mittel der relativen Luftfeuchtigkeit der meldenden Stationen lag bei 69 %.

Es gab im Mai 2015 mit 55 % eine recht magere Niederschlagsbilanz der meldenden 53 Stationen, wobei es dabei im Südwesten meist überdurchschnittlich regnete, im Nordosten dagegen extrem zu trocken war.

Die höchsten Niederschlagsmengen vermeldeten die Stationen

Mitterdarching 257,2 mm

Oberstaufen 224,7 mm

Pfronten 184,5mm

Grafing 170,8 mm

Frabertsham 144,7 mm.

Die geringsten Niederschlagsmengen konnten dagegen an den Stationen Kiedrich 11,1 mm

Jänickendorf 13,1 mm

Frankfurt-Bornheim 13,1 mm

Frankfurt-Sachsenhausen 14,1 mm Mühlheim a. Main 14,1 mm

gemessen werden.

In der prozentualen Bilanz führten Mitterdarching 177 %

Grafing 153 %

Schobüll 139 %

Zenting-Daxstein 129 %

Oberstaufen 128 %

München-Harthof 128 %

die Rangliste an.

Die geringsten prozentualen Mengen fielen dagegen an den Stationen in Kiedrich 20 %

Gernsheim 20 %

Jänickendorf 23 %

GG-Dornheim 24 %

Großen Buseck 27 %

Die höchste Tagesniederschlagsmenge konnte die Station Mitterdarching mit 47,5 mm am 19. messen.

Die Anzahl der Tage mit messbarem Niederschlag lag zwischen 22 in Neumünster und 4 in Kiedrich.

Die meisten Sonnenstunden konnten im Mai die Stationen

Jänickendorf 244 Stunden

Mühlanger 232 Stunden

Darmstadt 217 Stunden

F-Sachsenhausen 207 Stunden

Bismark 202 Stunden

Bitz (255 Stunden),

für sich verbuchen.

Die wenigste Sonnenscheindauer verzeichneten dagegen

Grafing 126 Stunden

Michelstadt 155 Stunden

Kiedrich 158 Stunden

Wolfach 161 Stunden

Salzwedel 171 Stunden.

Prozentual gesehen waren die Spitzenreiter hier Doberlug-Kirchhain 144 %

und Mühlanger 110 %.

Schlusslichter bildeten hier

Grafing 60 %

und Michelstadt 75 %.

Heitere Tage gab es im Durchschnitt 2, trübe Tage dagegen 8.

Die höchste Windspitze erreichte die Station   Köln-Weiß mit 19,7 m/s.

Das Mittel an Tagen mit Windspitzen über Beaufort 6 (windige Tage) lag bei 5, das Mittel an Tagen mit stürmischen Wind (Bft 8) lag bei 0, den Höchstwert bei den windigen Tagen hatte die Station Schobüll mit 17 Tagen. Bei den stürmischen Tagen war es Jessen mit 3 Tagen.

Der Luftdruck hatte im Mai ein Mittel von 1013,4 hPa. An 9 Stationen gab es keinen Gewittertag. Spitzenreiter bei den Gewittertagen waren hier Grafing mit 6 Tagen, gefolgt von Neumünster und Zenting-Daxstein mit jeweils 5 Gewittertagen.

©Marco Ringel, Frank Beranek

 

 

Kurzmeldungen der Stationen

  

Salzwedel

Der Mai war ein sehr trockener Monat. Ganze 23.8 mm Niederschlag sind über den Monatszeitraum gemessen worden. Diese geringe Menge muss schon als sehr beachtenswert wahrgenommen werden. Am deutlichsten ist dieses Minus an der Vegetation in Wald und Flur sichtbar. Die Temperatur ist nur unwesentlich vom langjährigen Mittel abgewichen. Bei der Sonnenscheindauer gab es auch ein deutliches Minus zum Langzeitwert.

 

Berlin-Rahnsdorf

"Mai kühl und trocken", so könnte man den 8. kältesten und 6. trockensten seit Aufzeichnungsbeginn 1978/79 nennen. Besonders die Nächte waren sehr frisch (meist im einstelligen Bereich: 1.-2. nur 2°C/ am 14. 3°C TT!). Am 12. ein Sommertag mit abendlichem Gewitter - mit 10,9 l/m² der meiste Regen seit 9.1.(!). Ein Glück, denn den ganzen weiteren Monatsverlauf gab es dann fast überhaupt nichts mehr. Und auch am Monatsanfang fiel bis auf den 3. nur unbedeutender Niederschlag. Die seit Monaten anhaltende Trockenperiode dauerte weiter an. Ein Trost: für die Mücken, die es warm und feucht mögen, war dieser Mai so gar nicht nach ihrem Geschmack!

 

Kleve

Temperaturmäßig ein ausgeglichener Monat. In den ersten sieben Tagen fiel über die Hälfte des Monatsniederschlags, einen zweiten Regenschwerpunkt gab es dann zum Monatsende. Sonnenscheinärmer als der April

 

Ahlen

In Ahlen war es im Mai viel zu trocken. Die großen Niederschlagsereignisse fanden im Süden oder Norden statt. Es war mit einer Abweichung von -0,8 K etwas zu kalt. Besondere Wetterereignisse fanden in Ahlen nicht statt, so gab es ebenso kein Gewitter.

 

Arnsberg

Der Mai zeigte sich sonnig und warm, aber viel zu trocken. Mit 36 mm Niederschlag fiel nur 44% der üblichen Monatssumme. Die Unwetterfront am 05., aus der sich über Norddeutschland mindestens zwei bestätigte Tornados entwickelten, zog in abgeschwächter Form auch über Arnsberg hinweg und machte sich mit stürmischen Böen (Stärke 7) und einem Temperatursturz von 9°C innerhalb von drei Stunden bemerkbar.

 

Eisleben

Statt 4 gab es nur 2 Sommertage, aber an 16 Tagen wurde die 20°-Schwelle überschritten. Es war der regenärmste Mai seit 1990. Damals fielen nur 0.7 mm im ganzen Monat. Auch im Mai 2001 blieb die Monatssumme unter 20 mm.

 

Köln-Weiß

Seit 2 Jahren gab es nun einen Monat, der unter den langjährigen Werten lag. Der Mai war geringfügig zu kühl, erheblich zu trocken und etwas zu sonnenscheinarm.

 

Heuchelheim

Vom 12. zum 13. extremer Temperatursturz von 28.7°C auf 4.3°C nach einem kurzen, heftigen Gewitterschauer. Bemerkenswert: 3. zu kühler Mai in Folge.

 

 

 

Großen Buseck

Luftdruck Min. 1001.6 hPa am 05., Max. 1027.9 hPa am 10. Spitzenwind 53.1 km/h am 05. Windrichtungsmittel SSW.

 

Elz

Auch dieser subjektiv als zu kalt empfundene Mai hatte eine geringe Temperaturabweichung nach oben im Vergleich zum langjährigen Mittel von 1961-1990. Trockenheit hält weithin an, damit war der Frühling 2015 deutlich zu trocken. Zuletzt war der Mai 2011, 2001 und 1991 trockener.

 

Kiedrich

Schon der 2. zu trockene Monat in Folge. Dabei ist ein Großteil (60%) der insgesamt gefallenen 11 mm an einem Tag (03.) heruntergekommen.

 

F-Bornheim

Seit Februar fällt Trockenheit auf, die sich im Mai noch wesentlich verstärkt hat. Frühjahr nur 64.8 mm Regen. Vergleichbar mit 2011. Damals nur 52.9 mm.

 

Offenbach-Bürgel

Auch im Mai nur marginale Niederschläge. Lediglich 16,2 mm fielen während des gesamten Monats, dies entspricht 27 %. Die höchste Tagesmenge betrug gerade einmal 3,9 mm (03.). Dazu 1,3 K über dem Mittel von 1961-90.

 

Mühlheim a.M.

Weiterhin anhaltende Trockenheit: in der Zeit vom 01.02.-31.05.2015 sind lediglich insgesamt 75.7 mm Niederschlag gefallen, die 37% des langjährigen Mittels für diesen Zeitraum entsprechen.

 

Neu-Isenburg

Trockener war der Mai zuletzt 1991. Das ganze Frühjahr brachte mit 68,2 mm nur 40 % des langjährigen Durchschnitts. Besonders bemerkenswert: Am heutigen 4. Juni warten wir immer noch auf das erste Gewitter des Jahres.

 

Gernsheim

Mittlere Windgeschwindigkeit: 3,0 m/s Tage mit Nebel: 0 1. Dekade:15,0°C (14,7°C 1,8K) 6,8mm ( 67%) 2. Dekade:15,7°C (15,3°C 0,9K) 4,7mm ( 5%) 3. Dekade:14,3°C (14,0°C -0,9K) 2,8mm ( 61%) Temperaturen in Klammern: (Tx+Tn)/2 und Abweichung gegen 1961-1990

 

Schillingsfürst

Niederschlagsmengen im Landkreis Ansbach zwischen 29 mm in Rothenburg und 44 mm in Wassertrüdingen. Am 05. früheste Sommernacht der Witterungsgeschichte. Am 27. und 28. die stärksten Bodenfröste an diesen beiden Tagen seit Aufzeichnungsbeginn vor 67 Jahren.

 

Wolfach

Am 13. in der weiteren Umgebung teilweise stärkerer Hagelschlag. Am 22. örtlich noch geringer Bodenfrost.

 

Westheim

Am 13. gegen 22 Uhr verwüstete ein Tornado in zwei Ortschaften nördlich von Augsburg zahlreiche Gebäude. In Westheim wurde eine Spitzenböe von "nur" 56 km/h registriert.

 

 

 

München-Harthof

Ein recht feuchter Mai mit 9 Tagen Alpensicht und keinem Nebeltag. An 2 Tagen zusätzlich Wetterleuchten (13. und 29.). Das Gewitter vom 9. am Nachmittag war im Olympiadorf kurz von Hagel begleitet. Niederschlagsmenge des Frühjahrs 246 mm (entspricht 106 % der Norm).

 

Mitterdarching

Kein Nebeltag. Moninierende Windrichtung WSW. Max. Luftdruck: 1027.8 hPa am 11., Min. Luftdruck: 1003.5 hPa am 05. Min. rel. Luftfeuchtigkeit: 30% am 12.

 

Peter Süßmann, Darmstadt, den 14.06.2015

 

 

Wettergrafiken

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Referenzstationen

 

 

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Stationen in Süd- und Mittelhessen

  

Der Mai 2015 endete abermals zu mild gegenüber dem langjährigen Mittelwert 1961-1990. Die Abweichung an unseren Stationen betrug rund +1K.

Ein weiterer Monat mit wenig abwechslungsreichem Wetter - oftmals war es einfach nur heiter bis wolkig und zumeist trocken mit nur wenig nennenswerten Niederschlägen. So ist es auch kaum verwunderlich dass der Monat viel zu trocken abschließt. Am wärmsten war es am 12.5. in Kiedrich mit 30,5 Grad bzw. in Offenbach Bürgel mit 30,0 Grad. Dies war auch der einzige Tag im Mai, wo ein heißer Tag knapp erreicht wurde.

Spitzenreiter in Sachen Niederschlag war diesmal Mannheim mit knapp 40mm sowie Lampertheim mit rund 32mm. Anderswo fielen dagegen kaum 15mm. Spitzenreiter in Sachen Trockenheit diesmal Kiedrich mit nur 11mm im gesamten Monat.

Die Sonne hingegen zeigte sich genau so viel wie sie es normal sollte mit rund 200-210 Stunden.

 

 

 

Verteilungskarten

 

 

 Temperaturverteilung
Niederschlagsverteilung
Abweichung der Temperatur
Abweichung des Niederschlages
Luftdruck
Sommertage

Marco Ringel

 

 

Abweichungen

 

 

Relativgrafiken und Ereignisstage der VdA-Wetterstationen für den Mai 2015

 

 

(Vergrößerung durch anklicken der Grafiken!)

ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Sommertage, Heiße Tage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Eistage, Frosttage und Bodenfrosttage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Gewittertage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda_mitglieder2015/2015_05/vda-Stationen 
Abweichung der Temperatur vom Normalwert in Kelvin
ChartObject Prozentuale Erfüllung der Niederschlagssumme vom Normalwert (1961-1990) der http://www.vda-klima.de/vda-Stationen
Erfüllung des Niederschlages vom Normalwert in Prozent
 
Erfüllung der Sonnenscheindauer vom Normalwert in Prozent

 

 

 

 

 

 


© by VdA 2015

ZurückWeiter
Verband deutschsprachiger Amateurmeteorologen 2000-2017 | webmaster@vda-klima.de