Wetterstation Zenting-Daxstein

Monatlicher Witterungsbericht für den Dezember 2016

 

 

Witterung an den VdA-Stationen

 

Der Dezember 2016 war im Mittel der Stationen mit -0,4 bis 2,9 Kelvin Abweichung wärmer als sein Normal, mit 3 bis 123 Prozent zu trocken und mit 5 bis 363 Prozent sonnenscheinreich.

 

Bei den monatlichen Temperaturmitteln hatten die Stationen Kleve (5,0), Horneburg (4,9), Schobüll (4,7) und Neumünster (4,4) die höchsten Werte aufzuweisen. Die tiefsten Werte wurden an den Stationen Pegnitz (-0,2), Zenting-Daxstein (-0,1), Mitterdarching (0,0) und Frabertsham (0,2) gemessen. Im Vergleich zum langjährigen Mittel gab es überwiegend positive Abweichungen. So hatten Bismark (2,9), Neumünster (2,8), Schobüll (2,6) und Berlin-Rahnsdorf (2,4) die deutlichsten Abweichungen aufzuweisen. Die Höchstwerte traten vorwiegend am 26. des Monats auf. Die höchsten Maxima registrierten die Stationen Grafing (14,7), Mitterdarching (13,6), Jessen (12,5) und Bitz (12,4). Es traten außergewöhnlich viele Frosttage auf. Die Anzahl der Frosttage lag zwischen 29 in Mitterdarching und 3 in F-Sachsenhausen. Es traten viele Eistage auf. Die Anzahl der Eistage lag zwischen 8 in Westheim und 0 in Schobüll. Am tiefsten sank das Quecksilber in Bitz-Degerfeld (-15,0), Pegnitz (-11,1), Hechingen-Stein (-10,5) und Olbernhau (-9,9). Im Mittel wurde der kälteste Tag am 5. registriert. Es traten außergewöhnlich viele Bodenfrosttage auf. Die Anzahl der Bodenfrosttage lag zwischen 29 in Grafing und 8 in Neumünster. Als tiefste Temperatur am Erdboden registrierte die Messstelle in Großen Buseck -13,2 Grad Celsius am 5.

 

Das Mittel der relativen Luftfeuchtigkeit der Stationen lag bei 88 Prozent.

 

Die Niederschlagsverteilung hatte ein Nordost-Südgefälle, wobei im Südwesten fast kein Niederschlag gefallen war. Die höchsten Niederschlagmengen konnten an den Stationen Olbernhau (76,6), Horneburg (74,5), Großerkmannsdorf (58,2) und Neumünster (57,0) gemessen werden. Die geringsten Mengen konnten an den Stationen Bitz (2,4), München-Harthof (3,5), Hechingen-Stein (3,8) und Westheim (4,9) registriert werden. In der prozentualen Bilanz führten Berlin-Rahnsdorf (123), Berlin-Friedrichshagen (108), Jänickendorf (106) und Großerkmannsdorf (100) die Rangliste an. In Bitz fielen hingegen nur 3 Prozent des Monatssolls. Die Anzahl der Tage mit messbarem Niederschlag lag zwischen 19 in Großerkmannsdorf und 4 in Salzwedel. Die höchste Niederschlagsmenge konnte die Station Horneburg mit 25 am 11. messen.

 

An mindestens einer Station lag an mindestens an einem Tag des Monats November eine Schneedecke von größer gleich 1 cm. Die höchsten Schneedecken registrierten die Stationen Grafing, Zenting-Daxstein und Mitterdarching mit jeweils 3 und Olbernhau mit 2cm. Die Höchstwerte traten vorwiegend am 01. des Monats auf. Die höchsten Neuschneesummen konnten an den Stationen Zenting-Daxstein (4 cm), Olbernhau (3 cm), Grafing (3 cm) und Mitterdarching (3 cm) gemessen werden.

 

Die meisten Sonnenstunden registrierten die Stationen in Bitz (144), Wolfach (107), Grafing (84) und Köln-Weiß (70). Am wenigsten schien die Sonne in Jessen (2), Neuenhagen (12), Michelstadt (27) und GG-Dornheim (35). Prozentual gesehen reichte die Spanne von Wolfach (363) bis Jessen (5), wobei die Stationen mit einem Überschuss klar überwogen. Heitere Tage gab es im Durchschnitt 5, trübe Tage dagegen 17.

 

Die höchste Windspitze konnte die Station Schobüll mit 25 m/s messen. Das Mittel an Tagen mit Windspitzen über Beaufort 6 (windige Tage) lag bei 4, das Mittel mit Windspitzen über Beaufort 8 (stürmische Tage) lag bei 1. Den Höchstwert bei den windigen Tagen hatte die Station Jessen mit 14, bei den stürmischen Tagen war es auch die Station Jessen mit 9. Der Luftdruck hatte ein Mittel von 1028,5 hPa aufzuweisen.

 

Die meisten Gewittertage registrierte der Beobachter in Neumünster, wo es an 0 Tagen blitzte und donnerte.

©Marco Ringel, Frank Beranek

 

 

Kurzmeldungen der Stationen

 

Salzwedel

Der Dezember hat noch einmal ein volles Kontrastprogramm aufgelegt. Temperaturen in einer Spannbreite von fast zweistelligen Minusgraden bis zu zweistelligen Plusgraden gehörten zur Vielfalt, ebenso das markante Defizit an Niederschlägen. 25.9 mm über den ganzen Monat ist schon rekordverdächtig. Markant deshalb, weil nur ein Drittel der üblichen Niederschlagsmenge zu verzeichnen ist.

 

Berlin-Rahnsdorf

Der Winter tat sich schwer in diesem Dezember 2016. Nur 3 Eistage am 4.,5. und 20. konnten die Temperatur-Höhenflüge vom 8.-10. und noch einmal zu Weihnachten (25-26.) mit 9-11°C HT nicht kompensieren. Immerhin gab es vom 5.-11. und 22.-29. zwei Perioden mit fast täglichem Niederschlag, die angesichts des seit 2014 anhaltenden Defizits auch notwendig waren...

 

Kleve

Das übliche Dezemberwetter. Frosttage gab es vermehrt zum Monatsanfang und zum Ende des Monats. Nur an vier Tagen Maximalwerte unter +5°. Zwei drittel des Monatsniederschlags in diesem zu trockenen Monat fiel in der letzten Dekade.

 

Ahlen/Westfalen

Im Dezember dominierte, teils extrem, hoher Luftdruck. Dabei war es teilweise recht sonnig, teilweise allerdings auch über Tage hinweg hochnebelartig bewölkt. Der Dezember war etwas zu warm, aber extrem trocken, was dem überwiegenden Hochdruckanteil zuzuordnen ist.

 

Arnsberg

Das Wetter im Dezember präsentierte sich sehr sonnig und warm. Stabile Hochs mit bis zu 1044.8 hPa (am 28.) sorgten im Sauerland für ruhige, aber auch zu Inversionen neigenden Wetterlagen. So wurde am 05. im Ruhrtal auf 320 m Höhe eine Temperatur von -8.5°C, nur 200 m höher dagegen -0.5°C gemessen. Die Inversion wirkte hier wie ein mächtiger Deckel auf der wenig tiefer liegenden Luftmasse.

 

Eisleben

Seit 2011 war jeder Dezember im Mittel zu warm. Wie auch 2015 stellte sich das absolute Temp.-Max. am 2. Weihnachtstag ein. Auch 2015 fielen nur 9.3 mm im ganzen Monat, dieses Jahr waren es 11.2 mm. Ebenso war es der zweite Dezember hintereinander ohne Schnee.

 

Köln-Weiß

Der letzte Monat des Jahres 2016 war nur geringfügig zu warm, erneut erheblich zu trocken. Die Sonnenscheindauer lag bei einem Mittel von 160 %.

 

Großen Buseck

Luftdruck: Min. 1019.7 hPa am 02., Max. 1044.2 hPa am 28. Spitzenwind 65 km/h am 26. Windrichtungsmittel SSW.

 

Elz

Dieser Dezember war geprägt von Hochdruck, Nebel/Hochnebel, Schneemangel und Trockenheit. Seit Aufzeichnungsbeginn war nur 1972 und 1963 trockener, 1987 und 1975 gab es zuletzt weniger Regentage. 9 Nebeltage wurden zuletzt 1998, 1991 und 1952, 23 Trübe Tage zuletzt 1998 und 1971 übertroffen. Zahl der Eistage und Frosttage zuletzt 2010 überboten.

 

Offenbach-Bürgel

+0,7 K (2,9°C) und 15,4 mm (26 %) - ein sehr trockener Monat ohne große Temperatur-Tagesgänge. Im Gegensatz zu 2015 einige Frostnächte und auch zwei Eistage, dennoch schneelos.

 

Darmstadt

Mit 10.5 mm trockenster Dezember seit 1963 (8.9 mm) und 1933 (6.9 mm). Mit 1030.1 hPa höchstes Luftdruck-Mittel aller Monate seit Messbeginn 1994. Die Sonnenscheindauer mit 49.6h war zwar schon beachtlich, aber 2015 lag sie mit 70.5h noch weit darüber.

 

Gernsheim

Mittlere Windgeschwindigkeit: ELV: 2,5 m/s Mittlere Windgeschwindigkeit: Davis: 1,8 m/s Tage mit Nebel: 9 Daten ELV (alte Wetterstation) Mittel: 2,1°C 1. Dekade: 0,3°C ( 0,0°C -2,4K) 3,3mm ( 23%) 2. Dekade: 3,6°C ( 3,1°C 1,3K) 0,7mm ( 3%) 3. Dekade: 2,5°C ( 2,4°C 1,0K) 6,6mm ( 45%) Temperaturen in Klammern: (Tx+Tn)/2 und Abweichung gegen 1961-1990

 

Wolfach

Die vielen Hochdrucklagen sorgten in den Tälern häufig für die Ausbildung von Kaltluft, so dass hier die langjährige Monatsmitteltemperatur nicht erreicht werden konnte. Es war sehr trocken, seit 1958 gab es lediglich im Dezember 1964 noch weniger Niederschlag. Einen neuen Rekordwert gab es beim Sonnenschein. Der bisherige Rekordwert vom Dezember 2006 mit 89 Stunden wurde gleich um fast 18 Stunden überboten.

 

Westheim

Am 07. wurde 0.7 mm aus Industrieschnee registriert.

 

München-Harthof

Trockenster je in München vorgekommener Dezember (RR-Beobachtungen seit 1847 durchgehend). Praktisch ebenso schneearm wie 2015. 10 Tage mit Nebel (in der Silvesternacht besonders dicht) und 16 Tage mit Alpensicht.

 

Mitterdarching

6 Tage mit Nebel. Dominierende Windrichtung: W. Max. Luftdruck: 1044.7 hPa am 28., Min. Luftdruck: 2021.4 hPa am 02. Min. rel. Luftfeuchtigkeit: 36% am 09.

 

Frabertsham

Geringste Zahl der Tage mit Niederschlag (7) seit Aufzeichnungsbeginn 1995.

 

Peter Süßmann, Darmstadt, den 17.01.2017

 

Wettertabellen

 

 

 

Wettergrafiken

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Referenzstationen

 

 

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Stationen in Süd- und Mittelhessen

 

 

 

 

Verteilungskarten

 

 

 Temperaturverteilung
Niederschlagsverteilung
Abweichung der Temperatur
Abweichung des Niederschlages
Frosttage
Eistage

Luftdruck

 

Marco Ringel

 

 

Abweichungen

 

 

Relativgrafiken und Ereignisstage der VdA-Wetterstationen für den Dezember 2016

 

 

(Vergrößerung durch anklicken der Grafiken!)

ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Sommertage, Heiße Tage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Eistage, Frosttage und Bodenfrosttage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Gewittertage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda_mitglieder2016/2016_12/vda-Stationen 
Abweichung der Temperatur vom Normalwert in Kelvin
ChartObject Prozentuale Erfüllung der Niederschlagssumme vom Normalwert (1961-1990) der http://www.vda-klima.de/vda-Stationen
Erfüllung des Niederschlages vom Normalwert in Prozent
 
Erfüllung der Sonnenscheindauer vom Normalwert in Prozent


© by VdA 2017

ZurückWeiter
Wolfgang Webersinke 2000-2017 | webmaster@daxstein-wetter.de