Wetterstation Zenting-Daxstein

Monatlicher Witterungsbericht für den Dezember 2015

 

 

Witterung an den VdA-Stationen

  

Der Dezember 2015 war im Mittel der Stationen mit 3,4 bis 7,2 Kelvin Abweichung wärmer als sein Normal, mit 20 bis 114 Prozent zu trocken und mit 61 bis 298 Prozent sonnenscheinreich.

Bei den monatlichen Temperaturmitteln hatten die Stationen Kleve (9,4), Köln-Weiß (9,0), Horneburg (8,6) und Ahlen/Westfalen (8,4) die höchsten Werte aufzuweisen. Die tiefsten Werte wurden an den Stationen Grafing (2,4), Bitz-Degerfeld (2,7), Mitterdarching (3,1) und Zenting-Daxstein (4,2) gemessen. Im Vergleich zum langjährigen Mittel gab es überwiegend positive Abweichungen. So hatten Bismark (7,2), Jessen (6,6), Arnsberg (6,4) und Mühlanger (6,4) die deutlichsten Abweichungen aufzuweisen. Die Höchstwerte traten vorwiegend am 26. des Monats auf. Die höchsten Maxima registrierten die Stationen Doberlug-Kirchhain (19,2), Köln-Weiß (16,1), Pretsch (15,9) und Bitz-Degerfeld (15,9). Es traten viele Frosttage auf. Die Anzahl der Frosttage lag zwischen 29 in Grafing und 0 in Horneburg. Es traten nur sehr wenige Eistage auf. Die Anzahl der Eistage lag zwischen 1 in Olbernhau und 0 in Schobüll. Am tiefsten sank das Quecksilber in Bitz-Degerfeld (-8,8), Grafing (-6,1), Mitterdarching (-6,1) und Hechingen-Stein (-5,8). Im Mittel wurde der kälteste Tag am 14. registriert. Es traten außergewöhnlich viele Bodenfrosttage auf. Die Anzahl der Bodenfrosttage lag zwischen 29 in Grafing und 0 in Kleve. Als tiefste Temperatur am Erdboden registrierte die Messstelle in Bitz-Degerfeld -10,8 Grad Celsius am 31.

Das Mittel der relativen Luftfeuchtigkeit der Stationen lag bei 87 Prozent.

Die Niederschlagsverteilung war in Deutschland recht ausgeglichen, aber eher gering. Die höchsten Niederschlagsmengen konnten an den Stationen Schobüll (93,2), Neumünster (80,4), Horneburg (64) und Köln-Weiß (62) gemessen werden. Die geringsten Mengen konnten an den Stationen Eisleben (9,3), Doberlug-Kirchhain (14,7), Bitz (15,5) und Hechingen-Stein (16,7) registriert werden. In der prozentualen Bilanz führten Schobüll (114), Neumünster (100), Großen Buseck (88) und Köln-Weiß (81) die Rangliste an. In Eisleben fielen hingegen nur 20 Prozent des Monatssolls. Die Anzahl der Tage mit messbarem Niederschlag lag zwischen 23 in Elz und 7 in Westheim. Die höchste Niederschlagsmenge konnte die Station Zenting-Daxstein mit 26,8 am 01. messen.

An einer Station lag an einem Tag des Monats Dezember eine Schneedecke von größer gleich 1 cm. Die höchsten Schneedecken registriert die Station Olbernhau (1). Der Höchstwert trat am 31. des Monats auf.

Die meisten Sonnenstunden registrierten die Stationen in Bitz (151), Grafing (137), Wolfach (88) und Jänickendorf (76). Am wenigsten schien die Sonne in Neuenhagen (26), Jessen (31), GG-Dornheim (36) und GG-Dornheim (36). Prozentual gesehen reichte die Spanne von Wolfach (298) bis Neuenhagen (61), wobei die Stationen mit einem Überschuss klar überwogen. Heitere Tage gab es im Durchschnitt 4, trübe Tage dagegen 13.

Die höchste Windspitze konnte die Station Jessen mit 28,3 m/s messen. Das Mittel an Tagen mit Windspitzen über Beaufort 6 (windige Tage) lag bei 5, das Mittel mit Windspitzen über Beaufort 8 (stürmische Tage) lag bei 1. Den Höchstwert bei den windigen Tagen hatte die Station Schobüll mit 21, bei den stürmischen Tagen war es auch die Station Jessen mit 5. Der Luftdruck hatte ein Mittel von 1024,4 hPa aufzuweisen. Die meisten Gewittertage registrierte der Beobachter in Neuenhagen, wo es an 1 Tag blitzte und donnerte.

©Marco Ringel, Frank Beranek

 

 

Kurzmeldungen der Stationen

 

Salzwedel

Wenn nicht Dezember auf dem Kalender gestanden hätte, dann wäre eine Einordnung durchaus auch im Frühjahr möglich gewesen. Mit einer Temperaturabweichung von+6.1K ist der Rekord für den Dezember 2015 erreicht. Aber Gleiches gilt auch für die Niederschlagsmenge. Ganze 47.6 mm Niederschlag bedeuten auch zugleich: es war ein extrem trockener Dezember. Und auch die Sonne hat sich von Rekordwerten inspirieren lassen.

 

Berlin-Rahnsdorf

Der wärmste Dezember seit Aufzeichnungsbeginn 1977 war auch recht trocken (Platz 4 seit 1978). Vom 17. bis 27. lagen die Höchsttemperaturen durch weg über 10°C. Der "Frühling" erreichte am 2. Weihnachtsfeiertag mit 14°C HT seinen "Höhepunkt". Danach ging es dann stetig "bergab", "sogar" mit Frost. Die Silvesternacht leider bei 2°C verregnet.

 

Kleve

Nach dem Juli 2006 der Monat mit der zweithöchsten Normabweichung nach oben (damals +7,0°). Der bisher wärmste Dezember (2006) wurde noch um 3,1° übertrumpft. Nur an 4 Tagen Maximaltemperaturen unter 10° und an 5 Tagen Minimaltemperaturen unter 5°. In Sachen Winter ein Totalausfall.

 

Ahlen/Westfalen

Ein Dezember mit Rekorden. Extrem mild durch südwestliche Strömungen fast den ganzen Monat, in Ahlen auch extrem zu trocken. Es gab nur einen Tag mit Bodenfrost, jedoch keine Frost- und Eistage. Schnee gleich 0. Seit Messbeginn in Ahlen so noch nicht erlebt.

 

Arnsberg

Mit 8.3°C war der Dezember der mildeste Weihnachtsmonat seit Aufzeichnungsbeginn vor 150 Jahren. Wie so oft in den letzten Jahren wieder ein Rekord!. Die ersten Wintermonate zeigten sich früher auch mal bitter kalt, zuletzt erst 2010 mit durchschnittlich -3.0°C. Weit zurück liegt der Rekordwinter 1879 mit -5.4°C. Im Mittel war es damals fast 14 Grad kälter als zuletzt. Unsere Ahnen dürften wohl sehr gefroren haben.

 

Eisleben

Nach sehr warmem November (Abw. +4.0°C) ein noch extremerer Dezember mit einer Abweichung von 6.0°C. Eine so hohe Abweichung ab es bisher nur im Januar 1975 und im Februar 1990. An 6 Tagen, alle in der 2. Monatshälfte, wurden neue Tageshöchstmarken gesetzt. Absolute Spitze des 2. Weihnachtstages (15.6°C), der nun gleichgezogen hat mit dem 24.12.2977. Nur am 04.12.1953 und am 05.12.1961 lag das Maximum noch 0.2° höher.

 

Köln-Weiß

Der 1. Wintermonat war ungewöhnlich warm mit 5,2° über dem langjährigen Mittel. Es gab weder Hütten- noch Bodenfrost. Die Sonnenscheindauer lag bei 138%.

 

Heuchelheim

Wärmster je registrierter Dezember. Er übertraf den bisher mildesten aus 1974 um 1.7K. Mit 18 Tagen gab es eine extreme Anzahl mit T-Max. >=10.0°C.

 

Großen Buseck

Luftdruck Min. 1014.4 hPa am 01., Max. 1039.0 hPa am 09. Spitzenwind 40.2 km/h am 04. Windrichtungsmittel ESE.

 

Elz

Aufgrund häufiger Inversionswetterlagen war der Dezember in Elz im Gegensatz zum landesweiten Mittel "nur" knapp 5K zu warm, damit aber trotzdem mit 1974 der wärmste seit Aufzeichnungsbeginn. Ebenso Rekord: eine Min.-Temperatur von nur -1.7°C. Vom Winter keine Spur.

 

Alzenau

Gott sei Dank, dass dieses abartige Wetterjahr vorbei ist!!!!

 

F-Bornheim

Ein Sensations-Dezember! So warm war es hier wohl im Dezember noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen und dazu absolut schneelos.

 

F-Sachsenhausen

Wärmster Dezember seit Messbeginn in der Frankfurter Messreihe seit 1826. Der bisherige Höchstwert von 5.9°C 1934 und 5.6°C 1974 wurde um stolze 1.4K übertroffen. Die Abweichung vom Mittel 1961-90 von 5.8K in diesem Dezember ist die höchste, die überhaupt je ein Monat seit Messbeginn erzielt hat. Zuvor war im Januar 2007 der Wert von 5.1K die höchste positive Abweichung.

 

Offenbach-Bürgel

Mit einer unglaublichen Abweichung von +5,7 K (7,9°C) setzt der Dezember einem Jahr mit zehn teils deutlich zu milden Monaten noch einmal die Krone auf! 29,5 mm (49 %) Niederschlag passen ebenfalls ins 2015er Bild. Nur 2 Frosttage, 0 Eis- und Schneefalltage, dafür 4 Minima >10°C und 19 Maxima >10°C - Wahnsinn!

 

Mühlheim a.M.

Erneut ein zu trockener Monat. Damit 9 zu trockene (teilweise erheblich) und 3 zu nasse Monate in 2015.

 

Neu-Isenburg

Der Dezember kehrte mit nur 50% des langjährigen Niederschlagsmittels zu der 2015 fast durchweg dominierenden Trockenheit zurück. Nicht eine einzige Schneeflocke fiel in diesem beispiellosen Ausnahmemonat.

 

Darmstadt

Wärmster Dezember (7.2°C) in der Darmstädter Reihe seit 1830, bisher 1934 mit 6.8°C und 1868 mit 6.5°C. Merkwürdigerweise war das abs. Max. von 13.7°C völlig unauffällig. Es wurde bereits 24 Mal überboten. Das abs. Min von -2.5°C lag das letzte Mal 1974 mit -1.6°C noch höher. Bis zum 28.12. kein einziger Tag mit Ostwind.

 

Gernsheim

Mittlere Windgeschwindigkeit: 3,4 m/s Tage mit Nebel: 9 1. Dekade: 6,4°C ( 6,3°C 3,8K) 8,3mm ( 58%) 2. Dekade: 8,2°C ( 7,9°C 6,1K) 14,3mm ( 70%) 3. Dekade: 7,4°C ( 7,6°C 6,2K) 4,1mm ( 28%) Temperaturen in Klammern: (Tx+Tn)/2 und Abweichung gegen 1961-1990

 

Pegnitz

Es war keine einzige Schneeflocke zu sehen.

 

Wolfach

Bislang wärmster Dezember der Messreihe seit 1958. Damit auch absolut unwinterlich, völliges Fehlen einer Schneedecke und auch kein Schnee beim Niederschlag. Zweithöchste Sonnenscheinschauer in einem Dezember. Nur 2006 gab es noch eine Sonnenstunde mehr.

 

Westheim

Am 01. höchste Windböe 63 km/h.

 

München-Harthof

Fast ganz vorfrühlingshaft anmutender Monat. Sturm noch am 1., dann 23 Tage mit Alpensicht, 6 Nebeltage. Am 18. morgens ein strahlend schöner Regenbogen.

 

Grafing

Sonnigster Dezember seit Messbeginn 1984. Wegen Tallage und klarer Nächte und damit relativ niedriger Minima fiel der Dezember nicht so extrem mild aus wie woanders. In Ebersberg rund 5 km nördlich Grafing: Tagesmittel +4.6°C (+5.9°C)

 

Mitterdarching

Kein Nebeltag. Dominierende Windrichtung: WSW. Nur 5 Tage mit einem Tagesmittel <0.0°C. Max. Luftdruck: 1041.3 hPa am 10., Min. Luftdruck: 1019.5 hPa am 01. Min. rel. Luftfeuchtigkeit: 40% am 04. Dieser Monat war gänzlich schneefrei.

 

Frabertsham

Seit Aufzeichnungsbeginn wurden folgende neue Rekorde verzeichnet: geringste Zahl der Tage mit Niederschlag (7), höchstes Monatsmittel der Temperatur (4.5°C), höchstes mittleres Maximum der Temperatur (8.8°C), höchstes mittleres Minimum der Temperatur (0.6°C), erster Dezember ohne Eistag, erster Dezember ohne Schneedecke und Schneeflocken.

 

Peter Süßmann, Darmstadt, den 14.01.2016

 

 

Wettertabellen

 

 

 

 

Wettergrafiken

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Referenzstationen

 

 

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Stationen in Süd- und Mittelhessen

  

Der Dezember 2015 war ein Rekord-milder Monat!

Über den gesamten Monat hinweg wurden oftmals tagsüber zweistellige Werte gemessen, Nachtfrost war selten. In Frankfurt Westend wurde nicht einmal Frost gemessen! Tagsüber wurde es teils extrem mild für Dezember.

Am 26. wurden in Heuchelheim sogar die 15 Grad-Marke überschritten.

Niederschlag fiel vor allem um die Monatsmitte herum, jedoch nicht sonderlich ergiebig, sodass der Monat am Ende noch deutlich zu trocken endete.

Am nassesten war es noch in Großen-Busek mit knapp 55mm. Am trockensten war es dagegen in Alzey mit nur knapp 19mm.

Die Sonne zeigte sich etwa 50% mehr als normal üblich.

Die Temperaturabweichung betrug im November mehr als 5K zu warm.

 

Florian Besinger, Station Walldorf, im Januar 2016

 

 

 

Verteilungskarten

 

 

 Temperaturverteilung
Niederschlagsverteilung
Abweichung der Temperatur
Abweichung des Niederschlages
Luftdruck
Frosttage

Marco Ringel

 

 

Abweichungen

 

 

Relativgrafiken und Ereignisstage der VdA-Wetterstationen für den Dezember 2015

 

 

(Vergrößerung durch anklicken der Grafiken!)

ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Sommertage, Heiße Tage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Eistage, Frosttage und Bodenfrosttage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Gewittertage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda_mitglieder2015/2015_12/vda-Stationen 
Abweichung der Temperatur vom Normalwert in Kelvin
ChartObject Prozentuale Erfüllung der Niederschlagssumme vom Normalwert (1961-1990) der http://www.vda-klima.de/vda-Stationen
Erfüllung des Niederschlages vom Normalwert in Prozent
 
Erfüllung der Sonnenscheindauer vom Normalwert in Prozent

 

 

 

 

 

 


© by VdA 2015

ZurückWeiter
Wolfgang Webersinke 2000-2017 | webmaster@daxstein-wetter.de