Witterungsbericht Dezember 2014

für Deutschland, Österreich und die Schweiz
zurück zur Übersicht
 
Beinahe hätte es der heurige Oktober geschafft, der wärmste überhaupt zu werden, allein die Orkantiefepisode „Gonzalo“ konnte das vereiteln. Sonne und Niederschlag waren deutschlandweit eher normal, wiewohl es im Einzelnen doch sehr unterschiedlich hinsichtlich Sonnenscheinausbeute  und Niederschlagsangebot war.

 
 

In der Region Bayerischer Wald beginne ich wie immer mit Daxstein, das 2014 bei der Mitteltemperatur lediglich an siebter Stelle (zusammen mit 1953) zeigt. Luft- und Bodenfrost sind noch nicht vorgekommen, auch zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Berichts (15.11.). Wenigstens konnte man schon eine Stunde lang am 22. gegen Mittag Schneeflocken beobachten, die aber bald von kräftigem Regen abgelöst wurden. Am 21. gab es ein gut dreiviertelstündiges Gewitter. An nur 1 Tag herrschte Alpensicht, dafür an 15 Tagen Nebel (3 Tage mehr als normal). Im Anschluss die Bewölkungstabelle:



 
Bewölkungs-/Witterungsangaben
für Daxstein im Oktober 2014
Termin I: 8.30 Uhr
Termin II: 15.30 Uhr
Termin III: 22.30 Uhr
Ab 26.10. 7.30 Uhr
Ab 26.10. 14.30 Uhr
Ab 26.10. 21.30 Uhr
01.10.2014
8²  Nebel
8²  Nebel
0   Dunst
02.10.2014
6¹ ? Dunst
7² 
0
03.10.2014
6¹ ?
6² 
0
04.10.2014
?
1º ?
0
05.10.2014
8² 
8¹ 
0
06.10.2014
5¹ ?
4¹ ?
0
07.10.2014
6¹ ?
7¹ 
0
08.10.2014
7¹ ? Dunst
6¹ ?
0
09.10.2014
4¹ ?
3¹ ?
0
10.10.2014
5º ?
6º ?
1¹ 
11.10.2014
8²  Nebel
7¹  Dunst
3º 
12.10.2014
1º ? Talnebel
7º ?
0
13.10.2014
6¹ ?
8² 
8²  mäß.Regen, Nebel
14.10.2014
8²  n.Regenschauer
6¹ ?
3¹ 
15.10.2014
8²  mäß.Regen
7¹ 
8² 
16.10.2014
8²  l.Nieseln, Nebel
8² 
8²  Nebel i.d. Nähe
17.10.2014
8²  Starkregen,Nebel
8²  st.Regenschauer
8¹ 
18.10.2014
? Talnebel
6º ?
0
19.10.2014
? Donautal Nebel
5º ?
8¹ 
20.10.2014
7¹ 
8²  l.Regenschauer
8² 
21.10.2014
8²  Dunst
8²  Nebel
8²  n.Regen, Nebel
22.10.2014
8²  Nebel i.d. Nähe
8²  mäß.Regen,Nebel
8²  mäß.Regen,Nebel
23.10.2014
8²  Dunst
8² 
8² 
24.10.2014
7¹ 
7¹ 
0
25.10.2014
7¹ l.Bodennebel
5º ? Dunst
8²  Dunst
26.10.2014
8²  Nebel
3¹ ? Dunst
8²  Nebel
27.10.2014
7² 
1º ?
0
28.10.2014
? Talnebel
? Dunst
0
29.10.2014
8² Nebel
8² Dunst
8¹ 
30.10.2014
6¹ Dunst
8²  Nebel,extrem dicht
3¹ 
31.10.2014
8²  etwas Niesel, Nebel
8¹  Dunst
6º 
Mittel:
5,9 Achtel
6,1 Achtel
3,7 Achtel
5,3 Achtel
8.30 MESZ
15.30 MESZ
22.30 MESZ
Alpensicht: am 19.
am Beobachtungstermin!
Hochgestellte 0,1,2: Dichte der Bewölkung


Gesamthaft schwankte die Mitteltemperatur zwischen 11,5°C in Aldersbach (Metten 11,0 und Lalling 10,9°C) und 7,2°C auf dem Gr. Arber (Haidmühle 8,0 und Kirchberg 9,3°C). Je nach Stationslage war es noch frostfrei (z.B. Metten, Kringell oder Fürstenzell) sonst  es gab 1 bis 4 Frosttage (Zwiesel, Haidmühle 5). Am kältesten der 25. (Kirchberg – 2,1°C) oder der 28. (Haidmühle – 3,7°C). Sommertage traten nicht mehr auf, am wärmsten der 9. (Prackenbach 24,5, Zwiesel 24,4°C). In den Tallagen kam relativ wenig Sonnenschein zusammen (Fürstenzell 82, Metten 89 Stunden), höheren Orts war es deutlich mehr: Grainet 126, Haidmühle 130 und Gr. Arber 147 Stunden. Beim Niederschlag hatten größere Gebiete unter 80 mm (Röhrnbach 62, Kirchberg-Zell 66, Neukirchen Hl. Blut 72, Fürstenzell 74, Regen 75 mm), höhere Lagen über 100 mm (Wegscheid 116, Gr. Arber 119, Daxstein mit 144,5 diesmal weit vorne). Der nasseste Tag unzweifelhaft war der 22.: Zwieslerwaldhaus 46,9, Grafling 47,2 und St. Englmar 49,3 mm.

 
 

Im Großraum München lag die Mitteltemperatur zwischen 12,2°C in München/Stadt (Theresienstraße 12,5°C) und 10,4°C auf dem Gelände des Guts Laufzorn, südlich von München. Teilweise gab es noch keinen Frost (Maisach, Stadt München, Altomünster, Attenkam oder Ebersberg), gelegentlich einen Frosttag (der 25.) und hier bis zu – 1,2°C (Wielenbach und Holzkirchen). Der 9. war verbreitet ein Sommertag (Theresienstraße in München 27,8°, dort sogar am 19. nochmals mit 25,8° ein weiterer Sommertag!). Nebelreiche Zonen hatten nur unterdurchschnittlich Sonne: Weihenstephan 82, Flughafen und Garching/Oskar-von-Miller-Wetterturm  je 89 Stunden: Sonst waren es über 100 Stunden (Theresienstraße 109, Wielenbach 122 Stunden). Die Niederschlagsverteilung entsprach wieder den mittleren Verhältnissen, will heißen, trockener im Norden und feuchter Richtung Alpen. Minimal waren Monatsmengen unter 80 mm (Schweitenkirchen 74, Flughafen 78 mm), relativ häufig waren Mengen über 100 mm, bis hin zu den 157 mm von Otterfing (Aying 140, Geretsried 146 und Holzkirchen 150 mm). Der nasseste Tag war der 22.: Holzkirchen 55,6, Geretsried 55,8 und Otterfing 56,0 mm. Recht auffällig  für Oktober waren die 2 Gewittertage vom 20. und 21.
 

 

Die andauernde Wärme des Oktober 2014 in West- und Mitteleuropa spiegelte sich in den Mitteltemperaturen, die hin und wieder an den Grenzwerten kratzen oder sie ganz minimal überstiegen: Berlin-Dahlem etwa hatte heuer 12,3 (2001 12,4°), Schkeuditz 12,7 (2006 12,9°) oder Warnemünde 2014 12,9 und 2001 13,0°C; für Hamburg reichte es zusammen mit 2006 zum absoluten Rekord (13,0°C), ebenso in Kiel (ebenfalls 13,0°C wie 2006). In der Schweiz gab es ebenfalls einige Rekorde: Lugano egalisierte den Rekord von 2001 mit 15,1°C (Reihe ab 1864. In  Locarno-Monti liegt 2014 an zweiter Stelle (14,5°, zusammen mit 2006). Genève-Cointrin hatte heuer 13,7°C, die Rekordhalter von 1995 (13,9°) und 2001 (14,1°) liegen nahebei. Da diese Stadt Beobachtungen seit 1753 besitzt, habe ich diese Reihe für meine Grafikdarstellung ausgesucht:



In Kufstein in Tirol brachte der 9.10.2014 mit 27,5°C das höchste bisherige Oktobermaximum der Temperatur.

Der Durchzug des Ex-Hurrikans Gonzalo führte am 22. und 23.10. zu außerordentlich starken Niederschlägen, die ich in den nachfolgenden Tabellen zusammengestellt habe:
 

 
 
Tagesniederschlagsmengen am 22.10.2014
Ort
RR-Menge mm
Kössen/Tirol
97,3
Hörmoos/Allgäu
96,8
Lenggries-Sylvenstein
94,4
Laterns/Vorarlberg
93,7
Schönberalm/OÖ
91,8
Sulzberg
90,7
Jachenau-Tannern
88,9
Aschau-Stein
87,4
Lofer
82,3
Kreuth-Glashütte
80,9
Kirchdorf/Tirol
76,2
Almsee/OÖ
75,2
Oberstdorf-Birgsau
74,8
Ruhpolding
74,1
Abtenau/Salzb.
73,7
Garmisch-Griesen
73,1
Seefeld/Tirol
72,8
Oberstdorf
72,7
Linderhof
70,0
Mittenwald
69,4
 
 
 
 
Tagesniederschlagsmengen am 23.10.2014
Ort
RR-Menge mm
Almsee/OÖ
166,7
St. Wolfgang/OÖ
120,7
Winklmoosalm
110,5
St. Bartholomä/Königssee
101,7
Griesner Alm
97,2
Salzburg-Freisaal
88,6
Höllgraben
85,7
Kufstein
84,3
 

Mit den Niederschlägen bildete sich auch eine bedeutende Schneedecke, die aber meist nicht die Höhen des Wintereinbruchs im vergangenen Oktober erreichte (Samerberg 10, Glashütte 12, Mittenwald 20, Ramsau-Schwarzeck 30, Lech 50, Hochfilzen 52, Schmirn 55, Warth 56, Obergurgl 67, Obere Firstalm 72, Galzig 98 cm).
 

 

Im Laufe des 21.10. und in der Nacht zum 22. erreichte der Sturm gelegentlich außerordentlich hohe Stärken: Innsbruck/Flughafen 122, Ansbach 137, St. Bartholomä und Belchen 141, Nebelhorn 144 und Spitzingsee 148 km/h!
 

 

Zum Schluss geht mein Blick wieder einmal nach Frankreich. Dort gab es  im Südwesten Gebiete mit nur geringem Niederschlag (Dax/Landes 24 mm, Narbonne 4,4 mm) und gleichzeitig sehr sonnigen Verhältnissen: Tarbes 229, Saint-Girons 233 und Toulouse 235 Stunden. Im Umfeld der Cevennen gab es dagegen zweimal – wie des Öfteren im Herbst .- starke Niederschläge mit Überschwemmungen. Zuerst vom 6. auf den 7.10. (Prades-le-Lez 261,6 mm, Cardet 133,4 mm), dann vom 8. bis 12.10. mit Mengen von 584 mm in Barnas (Dptm. 07, davon allein 311 mm am 12.), 415 mm in Valleraugue (30, allein 153 mm am 12.) und 381 mm in Sainte-Anastasie (30). Im September und Oktober sind damit zusammengekommen: in Salindres/Gard 715 mm, in Le Caylar /Hérault 727, in Villefort/Lozère 871 und in Barnas/Ardèche 1041 mm!
 

 

W. Webersinke/Daxstein, November 2014