Witterungsbericht September 2012

für Deutschland, Österreich und die Schweiz
zurück zur Übersicht
 
Der diesjährige September bot grosso modo ein überaus durchschnittliches Bild, so dass der Rückblick keine großen Anforderungen erforderlich macht.
In Zenting-Daxstein war die erste Dekade noch eher sommerlich geprägt (Tm 15,4°), die beiden folgenden waren dann einander ähnlich temperiert (11,2 und 11,7°C), wobei dann relativ viel Niederschlag fiel (59,1 mm in der zweiten und 25,6 mm in der dritten). Am 11. gab es das letzte Sommergewitter mit Böen, in der herbstlich anmutenden Luft (am 13. das Maximum nur bei  9,7°C)zeigten sich dann erwartungsgemäß die Alpen häufiger (vom 16. bis 21. täglich, sodann am 26., 27. und 29.). Nebel trat an 7 Tagen auf. Wie gewohnt hier nun die Bewölkungsverhältnisse des September zu den drei Mannheimer Stunden in Daxstein (wie seit 1.9.1984 stets notiert):

 
Bewölkungs-/Witterungsangaben
in Daxstein im September 2012
Termin I
Termin II
Termin III
01. Sep
8² 
8² Dunst
8¹ 
02. Sep
8¹ 
6¹ ?
5¹ 
03. Sep
8² Dunst
8² 
8² 
04. Sep
6¹ ? Dunst
8² Dunst
5¹ 
05. Sep
8² Dunst
8² Dunst
6¹ 
06. Sep
8² 
7² 
0
07. Sep
0 ? Dunst
1º ? 
0
08. Sep
0 ?
0 ?
0
09. Sep
0 ?
0 ?
0
10. Sep
6¹ 
3¹ ?
0
11. Sep
4¹ ? 
2º ? 
8² nach Gewitter
12. Sep
8² mäß. Regen
8² mäß. Regen
8² Nebel
13. Sep
8² l. Nieseln
8² 
0
14. Sep
0 ? Talnebel
3¹ ?
0
15. Sep
8² l. Regen
7¹ 
0
16. Sep
1º ? 
1º ? 
0
17. Sep
1º ? 
6º ? 
0
18. Sep
0 ? Nebel
0 ?
8¹ 
19. Sep
8² l. Nieseln
8² 
0
20. Sep
0 ?
6¹ ? 
0
21. Sep
8² 
5º ? 
7¹ 
22. Sep
8² n.Regen, Nebel
8² nach Regen/Nebel
2¹ 
23. Sep
7¹ Talnebel
4º ? 
0
24. Sep
7¹ 
6¹ ? 
8² Dunst
25. Sep
0 ?
6º ? 
4º 
26. Sep
5º ? 
7¹ 
8² 
27. Sep
8² l. Regen
7² 
8² Regentr.
28. Sep
4¹ ?
4¹ ?
0
29. Sep
8¹ 
8² nach Regen
8² l. Regen
30. Sep
5º ? Talnebel
5¹ ? 
5º 
5,0 Achtel
5,3 Achtel
3,5 Achtel


Im größeren Bayerwaldrahmen bewegten sich die Mitteltemperaturen zwischen 8,6°C auf dem Großen Arber (Haidmühle 10,2 und Kirchberg 11,9°C) und 14,2°C in Aldersbach-Kriestorf und Lalling (Entschenreuth 13,4°C). Alles bis zu 1 K über dem Mittel 1961 bis 1990. Die kühlsten Morgen der 14. (Grainet-Rehberg 1,0°) und der 20. (Entschenreuth 1,0 und Zwiesel 0,3°C) sowie der 21. (Haidmühle – 3,5, Kirchberg – 1,4, Zwiesel 0,0°C). Dabei hatte Haidmühle 8 Frosttage, der große Arber hingegen noch keinen einzigen! Es gab noch drei bis fünf Sommertage (Aldersbach und Lalling) bei bis zu 29,1°C am 11. in Aldersbach. Die um den Normalwert schwankende Sonnenscheindauer reichte von 149 (Gr. Arber) bis 180 Stunden (Grainet). In aller Regel war es etwas zu trocken bei Monatssummen von 45 (Stallwang)/46 mm (Schorndorf-Knöbling) bis zu 88 (Buchenau) bzw. 90 mm (Neureichenau-Duschlberg). Die 36 mm von Lalling halte ich für fehlerhaft, da ringsum überall z.T. deutlich mehr registriert wurde. Der nasseste Einzeltag war der 12.9.: Waldkirchen 42,8, Duschlberg 44,2 und Schöfweg 47,0 mm.
Im Münchner Raum hatten wir Mitteltemperaturen von 14,9° in München/Stadt bis zu 13,0°C in Oberhaching-Laufzorn, bei geringfügig übernormalen Werten. 2 bis 6 Sommertage (München) waren im Angebot, maximal 28,0°C am 11. in Rosenheim. Am 21. wurde knapp an der Frostgrenze vorbei geschrammt: 0,4°C im Erdinger Moos am Flughafen. Wenig spektakulär auch die Sonnenscheindauer: 146 Stunden in Rosenheim und 171 Stunden in Weihenstephan. Beim Niederschlag gab’s die übliche Nord-Südverteilung: 43 mm in Altomünster-Maisbrunn, 44 mm am Münchner Flughafen sowie in Fahrenzhausen und 46 mm in Oberschleißheim, dann 74 in Assling, 80 in Oberpframmern, 84 in Starnberg und schließlich 90 mm in Attenkam nahe des Starnberger Sees bei Ambach.

Wegen der recht wenigen Besonderheiten des heurigen September gebe ich im Folgenden eine kurze Übersicht nach Ereignistagen, aber Länder übergreifend:

Am 3. und 4. treten auf Korsika und in den Seealpen heftige Niederschläge auf: 3. Ristolas 133, 4. Bonifacio 97,4, Solenzara 120,6 und Quercitello/Case 156,7 mm.

Am 5. dasselbe  gebietsweise in Oberösterreich (Windischgarsten 54,6 mm).

Am 11.9. registriert man auch in Österreich die höchsten Temperaturen des Monats (Wien, Innere Stadt 32,1 und Zwerndorf 32,3°C).

Der 12. bringt dann vorwiegend am Alpensüdhang hohe Tagesmengen: Obere Firstalm 58,1 mm, Inzell 52,2, Weißensee 79,9, Präbichl 80,0, Feistritz 80,7 und Loibl 116,2 mm.

Am Morgen des 13. schneit es zum ersten Mal weit herunter: Hall in Tirol ist angezuckert, Badgastein 3, Villacher Alpe 8, Hahnenkamm 10, Rudolfshütte 43 cm Schneedecke.

Frostige Verhältnisse am Morgen des 21.: Mariapfarr und Turnau je – 2,6°C.

Am 26.9. erreicht der Föhnorkan auf dem Patscherkofel 151 km/h, zur gleichen Zeit gehen südlich der Alpen und in Südostfrankreich sintflutartige Regenfälle nieder: Ambérieu 61, Lyon-Saint-Exupéry 70,7, Antraigues-sur-Volane 100 mm (in Levers in 1 Stunde 42,5 mm); Andermatt 72, Camedo/Tessin 215 (72-stündig 400 mm); Weißensee 59,2 und Loibl 86,7 mm.

Am 29.9. gehen bei einem morgendlichen Gewitter in Nizza 30,5 mm in 12 Minuten nieder.

Am Monatsletzten schließlich ergeben sich in Kötschach-Mauthen 67,6 und in Dellach 53,1 mm.

Die höchsten Monatssummen des Niederschlags ergeben sich in Deutschland im Alpenraum: Hindelang-Unterjoch 171,0, Oberstaufen-Thalkirchdorf 171,6, Obere Firstalm 181,7, Balderschwang 188,4 und in Oberstdorf-Rohrmoos 193,2 mm.

Die schlimmste Nachricht aber kommt vom Deutschen Wetterdienst: am 21.9.2012 um 15 Uhr MESZ kommt vom Wendelstein die letzte Wettermeldung – anschließend wird die Station geschlossen. Mittlerweile ist sie schon abgebaut. Eine Schande für unser Land – mit nur mehr einer einzigen wirklichen alpinen Station in Deutschland, der Zugspitze.


Wolfgang Webersinke, Markt Schwaben, Oktober 2012