Witterungsbericht Juni 2012

für Deutschland, Österreich und die Schweiz
zurück zur Übersicht
 
Der erste Sommermonat 2012 bot eine Zweiteilung Deutschlands: im Norden und Westen eher wenig sommerlich mit viel Regen und wenig Sonne (z.B. Emden oder Essen mit nur einem Sommertag; Leck 126 mm Niederschlag; Lüdenscheid 115 Sonnenstunden), dagegen Richtung Alpen ein ziemlich warmer Juni mit etwas zu viel Sonne (Konstanz und München/Stadt 18,2°C Mitteltemperatur; Regensburg 14 Sommertage; Erdinger Moos 230 Sonnenstunden). Aber auch hier zum Teil recht feucht (Obere Firstalm/Schliersee 363 mm, Oberstdorf-Röhrmoos 308 mm oder Mummelsee 256 mm Regen).
Im Bayerwald auch recht warm: Lalling 17,7, Aldersbach 17,5 und Metten 17,4°C, selbst der Gr. Arber noch 10,8°C. Diese Werte liegen meist 1,5 bis 2 Kelvin über den langjährigen Juni-Mitteln. Lalling hatte 14, Aldersbach 13 Sommertage, beide Orte je 4 heiße Tage (wie auch Metten und Fürstenzell). Maximal wurden am 30. 34,0 in Aldersbach und 33,5°C in Lalling erreicht. Am 30. blieb in Daxstein das Minimum über 20 Grad (20,4°C). Die kälteste Nacht war die zum 6.: 1,2°C in Schorndorf-Knöbling, 0,5 in Zwiesel und 0,1°C in Kirchberg sowie 1,6°C in Haidmühle (ebenso kalt auch dort der 5.6.). Die Sonne kam auf 224 Stunden in Metten und auf 229 in Fürstenzell. Der Niederschlag war etwas ungleichmäßig verteilt, was aber im Sommer oft vorkommt: weniger als 100 mm stellenweise im Nordwesten und Norden (87 mm in Stallwang, Neukirchen beim Hl. Blut 97 mm) und fast 200 mm in den gut beregneten Lagen (Sonnen 191, Duschlberg 194 mm). An einzelnen Tagen wurden folgende Spitzenwerte gemessen: am 3. in Duschlberg 33,2 mm, am 12. in St. Englmar 48,7 mm, am 20. 59,1 mm in Untergriesbach-Schaibing. Ergänzend noch der Hinweis auf die für einen Juni ungewöhnlich hohe Zahl an Tagen mit Alpensicht in Daxstein (8 Tage) sowie die gewohnten Bewölkungs- und Terminbeobachtungen:

 
Bewölkungs-/Witterungsangaben
in Daxstein im Juni 2012
Termin I
Termin II
Termin III
01. Jun
8² l. Regen
6²  ?
5¹ 
02. Jun
6¹ ?
5¹ ?
5¹ 
03. Jun
7¹ 
7¹ 
8² mäß. Regen
04. Jun
8² l. Regen
8² n.Regensch.
8² 
05. Jun
8² l. Regensch.
8² 
0
06. Jun
8² 
7¹ 
8² n.Regensch.
07. Jun
7¹ Dunst
4¹ ?
8² 
08. Jun
8² Dunst
6² ?
8² 
09. Jun
8² l. Regen
8² Dunst
3¹ 
10. Jun
8² starker Regen
7² 
8² 
11. Jun
8¹ Dunst
7¹ 
8¹ 
12. Jun
8² Dunst
8² mäß..Regen
8² starker Regen
13. Jun
8² starker Regen
8² n. Regen
8² 
14. Jun
8² Dunst
7² 
3¹ 
15. Jun
0 ?
6º ?
0
16. Jun
0 ?
1º ?
1º 
17. Jun
7² 
3¹ ?
0
18. Jun
0 ?
0 ?
0
19. Jun
5º 
5¹ 
20. Jun
6¹ 
6¹ ?
8² n. Gewitter
21. Jun
8² Dunst
6² ?
8¹ 
22. Jun
6¹ ?Dunst
7¹ ? 
6¹ 
23. Jun
6¹ ?
6¹ 
1º 
24. Jun
1º ?
7¹ 
8² Regentropfen
25. Jun
8² l. Regen
8² 
8² 
26. Jun
6¹ 
3¹ ?
0
27. Jun
2¹ ?
5¹ ?
0
28. Jun
2¹ ?
2¹ ?
0
29. Jun
0 ?
3º ?
0
30. Jun
5º ?
0 ?
0
5,8 Achtel
5,5 Achtel
4,4 Achtel


Im Raum München lag die Monatsmitteltemperatur zwischen 16,5°C in Oberhaching-Laufzorn und 18,2°C in München/Stadt. Maximal gab es 14 Sommertage (Rosenheim) und 4 heiße Tage (Rosenheim und München/Stadt). Der 30. brachte in München 32,5°C zustande (und auch eine Tropennacht mit 20,4°C Minimum). Am 6.6. sank die Temperatur in Eichenried bis auf 4,7°C. Der sonnigste Ort war der Münchner Flughafen mit 230 Sonnenstunden. Die trockensten Gebiete hatten immerhin noch Regenmengen von 125 mm aufwärts (Flughafen 126 mm, Finsing 131, Altomünster und Maisach 136 und Dießen 138 mm), südlich von München ging es dann teilweise über die 200 mm: Schäftlarn 204, Rosenheim 211, Krailling 219, aber auch Unterföhring b. München 212 mm! Die größten Mengen an einzelnen Tagen waren 49,1 mm am 3. in Rosenheim, dann 37,5 mm am 12. in Deisenhofen, 41,5 mm am 18. in Wielenbach und schließlich die 61,8 mm am 20. in Krailling. 
Bemerkenswert darüber hinaus waren zum einen die hohen Temperaturen am 18.6.:

 
Wien/Innere Stadt
34,4°C
Bad Deutsch-Altenburg
34,3
Wieselburg
34,1
St. Pölten
34,1
Innsbruck/Uni
33,8
Wien-Donaufeld
33,7
Jenbach
33,6
Potsdam/RBB
33,6
Wien-Stammersdorf
33,5
Wien-Unterlaa
33,4
Nabburg
33,4
Templin
33,3
Regensburg
33,1
Innsbruck/Flgh.
33,0

Zuletzt war es etwa in München am 18.6.2002 noch deutlich heißer (2012 Theresienstraße 32,1, 2002 33,9°C in München/Stadt).

Der nächste Hitzehöhepunkt war dann der 30.6., wobei aber erst Richtung Österreich die Rekorde purzelten: 
 
Wien/Innere Stadt
37,7°C
Bad Deutsch-Altenburg
37,7
Neusiedl
37,4
Gänserndorf
37,3
Hohenau
37,0
Wien-Donaufeld
36,8
Andau
36,7
Imst/Tirol
36,6
Großenzersdorf
36,5
Bruckneudorf
36,5
Wien-Unterlaa
36,3
Lutzmannsburg
36,2
Wolkersdorf
36,1
Bludenz
36,1
Wiener Neustadt
36,1
Mattersburg
36,1
Seibersdorf
36,1
Gumpoldskirchen
36,0
Zwerndorf-Marchegg
36,0

In den beiden erst genannten Orten wurde damit die höchste je in Österreich im Juni gemessene Temperatur erreicht. Die alten Rekorde vom 22.6.2002 und vom 20.6.2000 wurden damit ausgelöscht.

Ähnlich heiß war es auch in Südfrankreich (Carpentras 38,3°C). Rekorde wurden in Deutschland keine gebrochen, aber zumindest die Zugspitze war von den 16,0°C am 30.6.1950 heuer nur 0,6 Kelvin entfernt.

So in die Richtung eines neuen Tagesrekordes des Niederschlags gehen aber die 50,9 mm am 20.6. in Oberlauter (als Fortsetzung der Coburger Reihe), denn bisher standen maximal 47,2 mm am 15.6.1972 in den Annalen (seit 1883).

Wolfgang Webersinke, Daxstein, Juli 2012