Witterungsbericht Oktober 2009

für Deutschland, Österreich und die Schweiz
zurück zur Übersicht
 
Der zweite Herbstmonat packte diesmal gleich drei Jahreszeiten in sein Witterungspaket: Sommer, Herbst und Winter.

In Zenting-Daxstein war die Wärme um den 7.10. nicht so ausgeprägt, dafür der Kälteeinbruch danach umso mehr: am 13.10. um 8:30 Uhr ging der Regen in Schnee über (nachmittags dann sogar ein kurzes Wintergewitter), allerdings noch ohne Bildung einer Schneedecke, tags darauf der erste Luftfrost der beginnenden kalten Jahreszeit. Der 15. brachte dann stärkere Schneefälle, so dass am 16. morgens 4 cm Schnee den Boden bedeckten; da es weiter schneite erhöhte sich die Schneedecke am nächsten Tag auf beachtliche 11 cm (Lindberg-Buchenau in 750 m Höhe sogar 22 cm!). Seit 1960 hat es in der zweiten Oktoberdekade nicht mehr so viel Schnee gegeben (damals am 13. 4 cm und dann am 17. morgens 20 cm Neuschnee, am 18. noch 13 und am 19. noch 6 cm). Wie wir wissen, kam dann bis weit in den November hinein kein Schnee mehr! Auch die sehr tiefen Tagesmitteltemperaturen verdienen Erwähnung, zum Teil 10 Grad unter der Norm und leicht im negativen Bereich! Zur Bilanzierung fehlt noch zu sagen, dass 12 Nebeltage, aber keinen einzigen Tag mit Alpensicht gab.

Deutschlandweit und darüber hinaus sind diese Witterungsereignisse von Belang gewesen:

Vom 3. auf den 4. erfasste den Norden das Sturmtief „Sören“ mit zum Teil erheblichen Sturmböen: 


 
Windspitzen 3./4.10.2009
Hörnum/Sylt
124 km/h
Hallig Hooge
122
Hiddensee-Dornbusch
119
Brocken
118
Amrum
117
List-Ellenbogen
117
Strucklahnungshorn
115
List/DWD
111

Durch Zufuhr warmer Mittelmeerluft stiegen die Temperaturen in der Nacht zum 6.10. zum Teil auf sommerliche Werte um 20 Grad (z.B. in Baden-Baden oder Freiburg im Breisgau). Am 7. (in Ostösterreich auch am 8.) ergaben sich dann im Süden für Oktober recht ungewöhnlich hohe Maxima:


 
Höchsttemperaturen am 7.10. 2009
Heitersheim
31,0°C
Neuenburg
31,0
Müllheim
30,9
Ihringen
30,7
Freiburg-Munzingen
30,6
Delémont
30,2
Breisach
30,1
Freiburg/Stadt
29,8
Pratval/CH
29,7
Maulburg
29,6
Lörrach
29,5
Emmendingen-Mundingen
29,4
Freiburg-Ebnet
29,4
Weil am Rhein
29,3
Lahr
28,9
Stuttgart/Neckartal
28,7
Stuttgart-Wilhelma
28,7
Zwerndorf
28,6
Ludwigsburg
28,6
Ohlsbach
28,6
Waldshut-Tingen
28,6
Schönau/Schwarzwald
28,6
Eglisau
28,6
Wien/Innere Stadt
28,5
Chur
28,4
Basel-Binningen
28,2
Basel-Bernoullianum
28,0


 
Höchsttemperaturen am 8.10. 2009
Neusiedl am See
28,8
Wien-Schwechat
28,2
Pörtschach
28,2
Eisenstadt
28,0

Damit wurden im Südwesten Deutschlands neue Rekordmarken für Oktober gesetzt: der alte Höchstwert stammt vom 3.10.1985 (30,8°C in Freiburg/Stadt). Aber auch Straubing in Niederbayern erreichte einen neuen absoluten Rekordwert: 26,0°C. In München/Stadt wurden 27,2°C gemessen, was den 5. Platz in der Oktoberhitzeliste ergab: 28,2° am 5.10.2004, 27,8° am 2.10.2001, 27,6° am 5.10.1942 und 27,2° am 3.10.1929.

Aber auch in Frankreich konnten teilweise neue Höchsttemperaturen vermeldet werden:


 
Agen
30,1°C
Besançon
30,1
Châteauroux
30,3
Auch
30,4
Toulouse-Blagnac
30,4
Biarritz
31,0
Mont-de-Marsan
31,4
Dax
31,7
Saint-Girons
33,3

Der alte Höchstwert von Châteauroux etwa stammt vom 5.10.1921 (30,0°C), der von Toulouse auch vom 3.10.1985 (30,2°C).

Gut eine Woche später ereignete sich dann ein für diese Jahreszeit extremer Kaltluftausbruch mit entsprechend niedrigen Temperaturen: auf der Zugspitze gab es seit langem wieder einmal die kältesten Tagesmittel der Temperatur seit 1900: am 14.10. mit – 15,8°C und am nächsten Tag mit – 15,7°C (vorheriger Rekord  bei – 13,7° im Jahr 1928 und - 14,8° im Jahr 1925). Und am 14.10. konnte sogar der absolute Oktoberrekord vom 31.10.1941 um 1/10° unterboten werden: - 18,3°C! Am selben Tag wurde auch der aus dem Jahr 1838 stammende Rekord des Tagesmittels auf dem Hohenpeißenberg um 0,9 K nach unten revidiert: - 2,6°C (am 7.10. hatte es noch einen neuen maximalen Tagesrekord mit 19,6° gegeben!). Auf dem Sonnblick wurden keine Rekorde geknackt, dort war die Luft wärmer (dort gab es 1941 sogar – 20,3°C). Das Jungfraujoch hatte am 30.10.1941 – 24,8°, der Säntis – 16,8°C.

Einhergehend mit dem Kaltlufteinbruch schneite es im Alpenraum teilweise ungewöhnlich stark für diese Zeit:


 
Schneehöhen am 17.10. 7 Uhr
Rudolfshütte
95 cm
Zinnwald (16.)
42
Ramsau/Dachstein
34
Seefeld/Tirol (14.)
30
Deutschneudorf
23
Lindberg-Buchenau
22

Auffällig war in einigen Gebieten des Ostens die geringe Sonnenscheindauer: in Görlitz reichte es zur kleinsten Oktobersonnenscheindauer seit 1946 (55,9 Stunden, bislang das Minimum bei 58,5 Stunden im Jahr 1974). Die 69,8 Stunden von Dresden-Klotzsche sind früher schon deutlich unterboten worden (41 Stunden 1974 oder nur 33,2 Stunden 1915).

Schließlich fehlen noch die großen Tagesmengen des Niederschlags in diesem Monat:


 
Große Tagesmengen des Niederschlags
7.
Nettetal-Hülst
69,8 mm
Oerlinghausen
67,5
Straelen
62,4
Ahlen
62
Drensteinfurt
59,1
Verden-Dauelsen
58,6
Schwarme
57,9
Geldern-Walbeck
56,7
Bielefeld
56,2
Gütersloh
56
Duisburg-Baerl
55,7
Waltrop-Abdinghof
54,6
Springe
53
Uelzen
52,9
Springe
52,9
Lippe-Hörste
52,6
Ebstorf
52,3
Bassum
51,1
Steinfurt-Burgsteinfurt
51,1
Ostbevern-Schirlheide
50,9
Bückeburg
50,7
Wedemark-Elze
50,2
12.
Jachenau-Tannern
69,2
Kreuth-Glashütte
57,2
Rudolfshütte
55,7
22.
Kötschach-Mauthen
56,2
Dellach
50,2

Am 22. schließlich fegte ein Föhnsturm über die Nordalpen hinweg mit folgenden Spitzenböen:

Ebenalp/CH 159 km/h, Patscherkofel 152 km/h, Jungfraujoch 150 und Zugspitze 137 km/h.

Wolfgang Webersinke, Daxstein, 14.11.09