Witterungsbericht November 2005

für Deutschland, Österreich und die Schweiz
zurück zur Übersicht
 
Die Zweiteilung des Witterungsgeschehens war auch in Zenting-Daxstein deutlich zu spüren: während bis zum 12. die Tagesmitteltemperaturen meist über dem Mittel lagen, blieben sie anschließend bis zum Monatsende dauernd darunter. Bis zum 14. blieb es auch ausgesprochen niederschlagsarm. Besonders hohe Temperaturen traten in der milden Phase aber nicht auf (Ausnahme Klingenbrunn/Bahnhof: 18,0°C am 4.11.).

Ab dem 13. meldete sich aber der Winter sehr deutlich zurück: am 13. der erste Luftfrost, am 16. der erste Schneefall, tags darauf die erste dünne Schneedecke, die diesmal aber wie es scheint so schnell nicht weichen wird, und am 19.11. der erste Eistag. Von diesem Tag an blieb das Quecksilber bis zum 2.12. dauernd unter dem Gefrierpunkt! Nebel wurde ganz im Gegensatz zum Vormonat wieder sehr häufig (18 Tage) und an 6 Tagen (2., 4., 9., 10., 22. und 26.11.) gab es Alpensicht.

Der Herbst 2005 war in Daxstein recht mild (Tm 8,2°C um 1,0 K über dem Mittel 1961 1990) und ziemlich trocken: 197 statt 297 mm (entspricht 66 % des Mittels).

In Mitteleuropa erreichten die Tagesmaxima der Temperatur am 3.11. recht hohe Werte, die manchmal in der Nähe der absoluten lagen: z.B. Geisenheim 19,0°C (Abs. Maximum: 19,6°C am 5.11.1899), oder etwa in Lausanne und Genf (20,2°C), wo die höchsten Werte seit 1970 gemessen wurden.

Recht bemerkenswert waren dann die teilweise hochwinterlichen Minima ab dem 24.11.:
 
24.11. Klingenbrunn/Bhf. -16,7°C
25.11. Seefeld -17,8
29.11. Aigen/Ennstal -17,5

Ein breites Echo fanden die starken Nass-Schneefälle vom 25.11. im Gebiet nördliches Ruhrgebiet Münster Osnabrück (Bad Bentheim 46,8 und Westerkappeln 39,9 mm), die am 26. folgende Schneehöhen brachten:
 
Rheine-Bentlage 28 cm
Osnabrück 27 - 30
Bad Bentheim 30
Münster 32
Nottuln 32
Bochum 33

Für November wurden solche Schneehöhen dort kaum je erreicht. Für Münster gibt es in den Annalen 30 cm am 16.11.1919.

Am 26.11. dann ereigneten sich in Kärnten noch weit ergiebigere Schneefälle: Eisenkappl 56 mm, in Villach 57 cm Neuschnee in 24 Stunden, so dass am nächsten Morgen dort 76 cm Schnee lagen. Das ist dort ebenso Novemberrekord wie die 48 cm Gesamtschneehöhe in Klagenfurt am 30.11.

Für den gesamten Novembermonat ist schließlich ein Sonnenscheinrekord aus Genf zu vermelden: 118 Stunden (statt normaler 61) lassen die alte Höchstmarke aus dem Jahr 1954 um 10 Stunden hinter sich zurück (siehe auch die angefertigte Grafik).

Der Herbst schließlich war insgesamt sehr mild und in einigen Gegenden sogar sehr trocken: Airolo in der Schweiz meldete den zweittrockensten nach 1978 und Görlenen, Glarus und Chur sogar den trockensten seit mindestens 1901.

Wolfgang Webersinke, Daxstein, 10.12.2005