Wetterstation Zenting-Daxstein

Monatlicher Witterungsbericht für den April 2016

 

 

Witterung an den VdA-Stationen

 

  

Temperaturnormal, weitestgehend niederschlagsnormal, und auch sonnenscheinnormal

 

 

Und auch an dieser Stelle nun wieder der Witterungsbericht der VdA-Stationen für den April 2016.

 

Der April präsentierte sich mit einer positiven Abweichung der Temperatur von nur 0,4 K bei einer Durchschnittstemperatur von 8,7 °C als fast normal temperiert. Er hatte damit eine gleiche Abweichung wie schon der März. Im April haben 43 Stationen ihre Temperaturen gemeldet.

Beim Niederschlag gab es mit einem Durchschnitt von 99 % im Landestrend eine ausgeglichene Niederschlagsbilanz, wobei es gebietsweise aber zu nass war, andernorts dafür zu trocken.

Die Sonnenscheindauer betrug im   April diesen Jahres mit 99 %, war also ausgeglichen.

Hier die einzelnen Stationsauswertungen:

Zunächst wieder die fünf Stationen mit den höchsten Temperaturmitteln im April 2016:

F-Bornheim                              11,2 °C

Walldorf                                   10,4 °C

Offenbach-Bürgel                     10,3 °C

Kleve    und

Gernsheim jeweils                     10,1 °C

Die tiefsten Mittelwerte meldeten folgende Stationen:

Bitz-Degerfeld                          5,4 °C

Bitz                                          6,0 °C

Olbernhau                                6,6 °C

Schobüll                                  7,1 °C

Kühlungsborn                           7,2 °C

Es gab meist positive Abweichungen. Die fünf Stationen mit den höchsten positiven Abweichungen waren hier:

Kühlungsborn                           2,2 K

Mitterdarching                          1,9 K

Bismark und

Jessen jeweils                          1,7 K

Frabertsham                             1,6 K   

Die größten negativen Abweichungen konnten

Berlin-Fried.                             -1,2 K

Olbernhau                                -0,7 K

Neuenhagen     und

Walldorf jeweils                       -0,6 K

Michelstadt                              -0,5 K

für sich verzeichnen.

Die Höchstwerte der Temperatur traten vorwiegend am 21. des Monats auf. Hierbei registrierten die Stationen

Großerkmannsdorf                   24,7 °C

Mitterdarching                          24,1 °C

Jessen                                     24,0 °C

Salzwedel                                23,8 °C

Frabertsham                             23,5 °C

die höchsten Maximaltemperaturen.

Es traten daher noch keine Sommertage auf.

Allerdings gab es für einen April recht viele Frosttage.

Mit 15 Tagen hatte Bitz-Degerfeld die meisten Frosttage zu verzeichnen, 9 Stationen vermeldeten keinen Frosttag mehr.

 

Die tiefsten Temperaturen registrierten

Bitz-Degerfeld                          - 8,3 °C

Oberstaufen                             - 7,6 °C

Mitterdarching                          - 4,3 °C

Großen Buseck                        - 3,2 °C

Olbernhau,

Berlin-Fried. und

Schobüll                                  - 2,4 °C

Die kältesten Tage wurden meist am 28. des Monats registriert.

Es traten außergewöhnlich viele Bodenfrosttage auf.

Die meisten Bodenfrosttage registrierte Großen Buseck mit 20 Tagen, hier registrierten jeweils nur Kleve und Köln-Weiß keinen Bodenfrosttag.

Als tiefste Temperatur am Boden vermeldete die Messstelle Bitz-Degerfeld -9,3 °C am 29.

Das Mittel der relativen Luftfeuchtigkeit der meldenden Stationen lag bei 75 %.

Es gab im April 2016 mit 98,8 % eine ausgeglichene Niederschlagsbilanz der meldenden 50 Stationen, wobei es Regional auch zu viel regnete, an anderen orten dafür extrem trocken war.

 

Die höchsten Niederschlagsmengen vermeldeten die Stationen:

Oberstaufen                             173,9 mm

Wolfach                                   166,7 mm

Pfronten                                  120,5 mm

Hechingen-Stein                       115,0 mm

Michelstadt                               91,8 mm

Die geringsten Niederschlagsmengen konnten dagegen an den Stationen

Bismarck                                 13,7 mm

Hohenwulsch                            14,4 mm

Köthen                                     17,8 mm

Jüdenberg                               18,4 mm

Jessen                                                21,0 mm

gemessen werden.

In der prozentualen Bilanz führten

Wolfach                                   170 %

Hechingen-Stein                       154 %

Kleve                                       153 %

Gernsheim                               148 %

Schobüll                                  140 %

die Rangliste an.

Die geringsten prozentualen Mengen fielen dagegen an den Stationen in

Bismark                                   35 %

Jüdenberg                               42 %

Köthen                                     46 %

Jessen und

Salzwedel jeweils                      48 %

Die höchste Tagesniederschlagsmenge konnte die Station Wolfach mit 37,4 mm am 30. messen.

Die Anzahl der Tage mit messbarem Niederschlag lag zwischen 20 Tagen in Michelstadt und Hechingen-Stein und 7 in Salzwedel, Annaburg und Köthen.

In Neumünster, Michelstadt, Westheim, München-Harthof, Mitterdarching, Frabertsham und Zenting-Daxstein lag an mindestens einem Tag eine geschlossene Schneedecke. Dabei registrierten

Zenting-Daxstein                      10 cm

Neumünster                               7 cm

Mitterdarching                           6 cm

Frabertsham                               4 cm  

Westheim                                  3 cm

die höchsten Schneedecken vorwiegend um den 27. des Monats.

Die höchsten Neuschneesummen konnten an den Stationen

Mitterdarching                          13 cm

Zenting-Daxstein                      13 cm

Neumünster                                7 cm

Frabertsham                              4 cm

Westheim                                   3 cm  

gemessen werden.

Die meisten Sonnenstunden konnten im April die Stationen

Mühlanger                                188 Stunden

Jänickendorf                            187 Stunden

F-Sachsenhausen und             

Gernsheim                               176 Stunden

Bismark                                   174 Stunden

für sich verzeichnen.

Die wenigste Sonnenscheindauer verzeichneten dagegen

Wolfach                                   107 Stunden

Michelstadt                              131 Stunden

Neuenhagen                             140 Stunden

Bitz                                          141 Stunden

Köln-Weiß und

GG-Dornheim                           147 Stunden

Prozentual gesehen war der Spitzenreiter hier

Bismark und Olbernhau mit jeweils 119 %.

Schlusslicht bildete hier Michelstadt mit 76 %.

Heitere Tage gab es im Durchschnitt 4, trübe Tage dagegen 9.

Die höchste Windspitze erreichte die Station   Frabertsham mit 21,7 m/s.

Das Mittel an Tagen mit Windspitzen über Beaufort 6 (windige Tage) lag bei 5, das Mittel an Tagen mit stürmischen Wind (Bft 8) lag bei 0. Den Höchstwert bei den windigen Tagen hatte die Station Bitz mit 16 Tagen. Bei den stürmischen Tagen war es die Station Schobüll mit 1 Tag.

Der Luftdruck hatte im März ein Mittel von 1012,5 hPa.

An 27 Stationen gab es jeweils mindestens einen Gewittertag. Spitzenreiter waren hier Oelde und Oelde-Sünninghausen mit jeweils 4 Gewittertagen..

 

 

©Marco Ringel, Frank Beranek

 

Kurzmeldungen der Stationen

 

Horneburg

Hauptsensor hat keine Werte geliefert.

 

Salzwedel

Vom Empfinden her war der April ziemlich frisch bis unterkühlt. Die Messergebnisse und Auswertungen zeigen jedoch ein anderes Bild: ganz knapp ist der Monat in Salzwedel sogar im Mittel wärmer. Die Niederschlagsmenge blieb wiederum unter dem Mittelwert, gute 50% sogar. Und die Sonne hat sich gar nicht so rar gemacht, wie es zunächst empfunden wurde. Also klassisch Aprilwetter.

 

Berlin-Rahnsdorf

Seit 2003 war ein April nicht mehr so kühl gewesen wie in diesem Jahr 2016. Auch zu trocken war er. Nach verheißungsvollem Beginn (22° HT am 5.) wurde danach die 20°-Marke nicht wieder erreicht, im Gegenteil: vom 26.-28. blieben die Höchsttemperaturen sogar unter der 10°-Marke. Schauer und Gewitter (15., 26.) konnten jedoch das Niederschlagsdefizit nicht ausgleichen. Erst die letzten beiden Tage brachten den Frühling zurück.

 

Kleve

1. Aprilhälfte war hier um 2.3° zu warm und brachte an 3 Tagen Temperaturen über 20°C. In der 3. Dekade kam es dann zu einem markanten Kälteeinbruch, wobei das Temperaturmittel 1.3° unter dem Mittel lag und die Niederschläge in Schnee übergingen. Obwohl der Winter 2015/16 größtenteils nicht stattfand, hatte dieser den frühesten und spätesten Termin für Schnee (14.10.2015/26.04.2016).

 

Ahlen/Westfalen

Ein leicht zu kalter und leicht zu feuchter Monat, der vor allem im letzten Drittel oft von Höhenkaltluft und nordwestlichen Strömungen bestimmt war. Der Monatsstart und die 1. Hälfte war meist zu mild, später kam jedoch mit einer nordwestlichen Strömung vermehrt Polarluft in die Region.

 

Arnsberg

Mit 7.9°C war der April um 0.8K zu warm. Gefühlt war der Monat aber für viele zu kalt. Eher in Erinnerung geblieben ist wohl die kühle Witterungsphase im letzten Monatsdrittel mit Tageswerten von oftmals nur im einstelligen Bereich, während in der 1. Monatshälfte die Mittagswerte durchweg zweistellig waren, am 03. sogar die 20°-Marke knackten.

 

Eisleben

Der Temperaturverlauf glich dem eines Oktobers: ein fast gleichmäßiger Abwärtstrend von der 1. bis zur 3. Dekade, 3 warme Tage in der 1. Woche mit über 20°C (03.-05.) und einer Monatstiefsttemperatur zum Monatsende (29.). Dazu eine sehr kalte Woche vom 23.-29. mit Graupelschauern an 3 Tagen.

 

Köln-Weiß

Obwohl der Monat in der 3. Dekade recht kalt war, reichte der Wärmeüberschuss aus der ersten Monatshälfte für eine insgesamt geringfügig zu hohe Temperatur. Die Sonnenscheindauer entsprach fast der Norm. Die Niederschlagsmenge war wenig zu niedrig. Insgesamt waren die Wettererscheinungen des Monats wenig spektakulär.

 

Heuchelheim

Temperaturverlauf im April leicht invers. Insgesamt ein absolut normaler Monat.

 

Großen Buseck

Luftdruck Min. 1000.5 hPa am 26., Max. 1031.6 hPa am 20. Spitzenwind 59.2 km/h am 15. Windrichtungsmittel SSO.

 

Elz

Im Vergleich zum langjährigen Mittel 1961-1990 ein durchschnittlicher April. Subjektiv als zu kalt empfunden, weil in den letzten Jahren der April oft deutlich zu warm war. Nachdem die Wintermonate deutlich zu mild ausfielen, liegt der Frühling bislang etwa im Mittel. Alle Monate dieses Jahr zu nass.

 

Alzenau

Endlich wieder einmal ein völlig normaler, wechselhafter April! Die Schauer fielen teils auch als Schnee, so wie es sich für einen April gehört.

 

F-Bornheim

Trotz der warmen Nächte nur wenig zu warm. Nur einmal >20°C.

 

Offenbach-Bürgel

Ein nahezu durchschnittlicher April, der ob der langjährigen starken Erwärmungstendenz gerade dieses Frühlingsmonats von vielen fälschlicherweise als "unterirdisch" empfunden wurde. Bilanz: 10,3°C (+0,4 K) und 62,8 mm (123 %)

 

Mühlheim a.M.

03. und 04.: Saharastaub im Niederschlag.

 

Neu-Isenburg

Bisher verliefen alle Monate seit Jahresbeginn zu feucht, ein krasser Gegensatz zum extrem trockenen Frühling des Vorjahres.

 

Gernsheim

Mittlere Windgeschwindigkeit: ELV: 3,5 m/s Mittlere Windgeschwindigkeit: Davis: 2,3 m/s Tage mit Nebel: 1 Daten ELV (alte Wetterstation) Mittel: 9,7°C 1. Dekade:10,7°C (10,7°C 2,1K) 13,8mm (123%) 2. Dekade:10,7°C (10,8°C 1,2K) 3,1mm ( 20%) 3. Dekade: 7,6°C ( 7,7°C -3,0K) 34,2mm (180%) Temperaturen in Klammern: (Tx+Tn)/2 und Abweichung gegen 1961-1990

 

Wolfach

Recht regenreicher April, seit 1994 keine so hohe Niederschlagsmenge mehr.

 

Bitz

Nachtrag 2015: Sonnenscheindauer 2143 h.

 

Westheim

Höchste Windböe am 27. 54 km/h, dabei Schauer mit Eiskörnern, 16.10-16.25 Uhr.

 

München-Harthof

Inverse Temperaturverteilung von warmem Beginn und kühler/kalter dritter Dekade. Kein Nebel, aber 9 Tage mit Alpensicht. Kurzes Gewitter am 13. nachmittags.

 

 

 

Mitterdarching

1 Tag mit Nebel. Dominierende Windrichtung; WSW. Max. Luftdruck: 1028.3 hPa am 20., Min. Luftdruck: 1001.3 hPa am 17. Min. rel. Luftfeuchtigkeit: 33%. Niedrigstes Tagesmittel der Temperatur am 25. nur 1.1°C.

 

Frabertsham

Spätester Tag mit einer geschlossenen Schneedecke (27.04.) seit Aufzeichnungsbeginn 1995.

Peter Süßmann, Darmstadt, den 13.05.2016 

 

Wettertabellen

 

 

 

 

Wettergrafiken

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Referenzstationen

 

 

 

 

 

 

Grafiken von Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein der Stationen in Süd- und Mittelhessen

 

Der April 2016 war ein sehr durchwachsener Monat. Niederschläge gab es oft und reichlich. Ebenso gab es auch zum Ende des Monats hin nochmals verbreitet Nachtfrost, so zum Beispiel in Darmstadt-Wixhausen und dem Flughafen am 29. mit Werten von unter -1 Grad. Warm wurde es nicht wirklich, die höchsten Werte wurden anfangs des Monats am 3. April gemessen mit Werten von knapp über 20 Grad. So ist es auch nicht verwunderlich das der Monat nur knapp über dem langjährigen Mittel endete was die Temperatur betrifft. Am trockensten blieb es diesmal am Flughafen Frankfurt und Heuchelheim mit um die 47mm Niederschlag. Am nassesten dagegen war es in Groß-Gerau Nord mit 78mm gefolgt von Gernsheim-Allmendfeld mit rund 73mm.

 

Florian Besinger - Station Walldorf - im Mai 2016

 

 

 

Verteilungskarten

 

 

 Temperaturverteilung
Niederschlagsverteilung
Abweichung der Temperatur
Abweichung des Niederschlages
Luftdruck
Frosttage

Marco Ringel

 

 

Abweichungen

 

 

Relativgrafiken und Ereignisstage der VdA-Wetterstationen für den April 2016

 

 

(Vergrößerung durch anklicken der Grafiken!)

ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Sommertage, Heiße Tage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Eistage, Frosttage und Bodenfrosttage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-klima.de/vda-Stationen 
Gewittertage
ChartObject Abweichung der Temperatur vom Normalwert an den http://www.vda-
            klima.de/vda_mitglieder2016/2016_04/vda-Stationen 
Abweichung der Temperatur vom Normalwert in Kelvin
ChartObject Prozentuale Erfüllung der Niederschlagssumme vom Normalwert (1961-1990) der http://www.vda-
            klima.de/vda-Stationen
Erfüllung des Niederschlages vom Normalwert in Prozent
 
Erfüllung der Sonnenscheindauer vom Normalwert in Prozent

 

 

 

 

 

 


© by VdA 2016

ZurückWeiter
Wolfgang webersinke 2000-2017 | webmaster@daxstein-wetter.de